Produkte 04.11.2012

Ouya-Konsole kommt mit Jelly Bean

Die Android-Spielekonsole Ouya, die bei Kickstarter 8,5 Millionen US-Dollar einsammeln konnte, wird mit Android 4.1. aka Jelly Bean ausgeliefert. Das gab das Entwicklerteam diese Woche bekannt. Zudem soll das Software Development Kit (SDK) für Spiele-Entwickler demnächst bereit stehen.

Ouya sorgte auf Kickstarter ganz schön für Wirbel. In nur 24 Stunden konnte Ouya auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter mehr als zwei Millionen US-Dollar sammeln, insgesamt belief sich die Summe auf mehr als 8,5 Millionen US-Dollar. Seither ist es ein wenig still geworden um Ouya, doch das Team arbeitet im Hintergrund auf den Marktstart hin. Diese Woche gab das Ouya-Team in einem Blogeintrag bekannt, dass die Android-Konsole vom Start weg mit Jelly Bean ausgeliefert werde. Ursprünglich war die Android-Version 4.0 aka Ice Cream Sandwich vorgesehen.

Nicht nur für Kunden, sondern auch für die künftige Entwickler-Community ist diese Information sicherlich wichtig. Die ersten Developer-Kits sollen ab Dezember, also in knapp einem Monat zur Verfügung stehen. Laut dem Ouya-Team würde derzeit alles "nach Zeitplan" laufen. Man sei zudem in Gesprächen mit zahlreichen Spiele-Entwicklern. Zum Marktstart wird es unter anderem eine Portierung von Final Fantasy III geben. Was die österreichische Entwickler-Community über Ouya denkt,

.

Mehr zum Thema

  • Ouya-Konsole geht in Produktion, Spiele fehlen
  • Android-Konsole sammelt eine Million US-Dollar
  • Bongfish: Mit Schlittschuhen auf Überholspur
  • Nintendo Wii U ab 30. November in Österreich
( futurezone ) Erstellt am 04.11.2012