© Ovos

Game

Ovos entwickelt Serious Game zum Thema Verhütung

Die Spermien versuchen alles, um an die Eizelle heranzukommen – je nach Verhütungsmittel werden sie auf unterschiedliche Art und Weise aufgehalten. Unter die Spermien haben sich aber auch so manche Viren und Bakterien gemischt – doch nicht jedes Verhütungsmittel kann diese abwehren. So knapp kann der Inhalt des von Ovos für die Österreichischen Gesellschaft für Familienplanung entwickelte Spiels für iOS und Android beschrieben werden.

Die neue Spiele-App „Spermex“ zeigt Jugendlichen in zehn Levels auf verständliche Art, wie Verhütungsmittel eine Schwangerschaft verhindern können. Im Notfall kann auch eine „Pille danach“ eingesetzt werden. In einem eigenen Glossar können dann nähere Infos zu den verschiedenen Verhütungsmitteln nachgelesen werden. Die App ist die neueste Initiative der Österreichischen Gesellschaft für Familienplanung für eine bessere Aufklärung bei Jugendlichen. Denn wie die frühere Präsidentin der Gesellschaft Linemayr-Wagner erklärt: „Die Jugendlichen glauben oft, sie kennen sich Dank Pornos aus, aber meist haben sie nur Halbwissen.“

Die App ist kostenlos für iOS und Android verfügbar.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Laila Docekal

Vormals Daneshmandi, Ressortleiterin für die Lebensart - ein Kaleidoskop von Gesundheit bis Genuss, Wissenschaft bis Reise, Mode bis Liebe, Partnerschaft und Psychologie. Seit 2007 beim KURIER, sieben Jahre lang jede Woche für den "Bodyblog" im Samstag-KURIER ein neues Fitnessangebot getestet und vorgestellt. Funfact: in diesen rund 350 Kolumnen kam nur ein einziges Mal eine Wintersportart vor - Curling. Faible für Geschichten, die das Leben schreibt und besonderes Augenmerk auf Themen, die sich um Frauen, Familien und Nachhaltigkeit drehen. Im Leben vor dem KURIER Polizeireporterin bei "Österreich" und parallel zum Studium (Publizistik, Soziologie, Kunstgeschichte) Moderatorin und Fotografin bei "W24". Bursary in Neuseeland mit Scholarship (Achtung, Kiwi-Akzent). 2013 MiA-Award für integrativen Journalismus.

mehr lesen Laila Docekal

Kommentare