Produkte 17.03.2013

Pebble öffnet sich für Apps

Wie am Samstag bekannt gegeben wurde, wird ein entsprechendes Software Development Kit (SDK) in der zweiten Aprilwoche veröffentlicht. Die erste Version soll noch sehr eingeschränkt sein, so können Entwickler anfangs etwa nicht auf die Sensoren der Uhr zugreifen.

Nachdem bereits über 40.000 Pebble Smartwatches ausgeliefert worden sind, wird auch das Tor für Programmierer geöffnet. Die kommende SDK wurde von 100 Menschen getestet, die sich über Kickstarter einen frühen Zugang gesichert haben. Erste Kreationen dieser Entwickler sollen gleichzeitig mit der SKD veröffentlicht werden.

Die SKD befindet sich noch in einer sehr frühen Version. Aus diesem Grund sind die Funktionen noch eingeschränkt. So können die Entwickler mit den Apps etwa nicht auf den Bewegungssensor oder das verbundene Smartphone zugreifen. Aus diesem Grund werden die ersten Applikationen meist lediglich die Uhrenanzeige verändern. Jedoch gibt es bereits jetzt ambitioniertere Ansätze, so wurde etwa das legendäre Handy-Spiel Snake auf die Pebble portiert.

Pebble Smartwatch
© Bild: Pebble

„Wir werden mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit noch sehr viel in der API verändern, aber es ist ein wichtiger Schritt, unseren Fokus mehr in Richtung Entwickler zu lenken“, so Pebble-Gründer Eric Migicovsky im Blog auf Kickstarter.

Mehr zum Thema

  • iFixit: Pebble Smartwatch bricht beim Zerlegen
  • Smartwatches: Ein Blick zurück aufs Handgelenk
  • Bericht: Apple hat 100-Mann-Team für iWatch
  • Apple arbeitet angeblich an Armbanduhr
  • Pebble: Auslieferung von Smartwatch startet
( futurezone ) Erstellt am 17.03.2013