Das Toshiba Portege Z20t kann als Tablet und Notebook verwendet werden

© Thomas Prenner

Hands-on
02/02/2015

Portege Z20t: Toshibas Antwort auf Microsofts Surface

Das Toshiba Portege Z20t lässt sich sowohl im Notebook- als auch im Tablet-Modus per Finger oder Stift bedienen. Toshiba verspricht eine extrem lange Akkulaufzeit.

von Thomas Prenner, Florian Christof

Das Tablet wird von einer Intel-Core-M-CPU angetrieben, der wahlweise entweder vier oder acht GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Beim internen Speicher kann man zwischen 128 und 256 GB wählen. Das matte IPS-Display ist 12,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten.

Neben der klassischen Eingabe per Finger, lässt sich der Bildschirm auch mit einem Wacom-Digitizer bedienen. Dabei werden 2048 verschiedene Druckstärken erkannt, wodurch versucht wird, ein möglichst natürliches Schreibgefühl zu imitieren. Im Lieferumfang sind zwei unterschiedlich große Stifte enthalten, der kleinere davon kann im Tablet verstaut werden. Die vollwertige, hintergrundbeleuchtete Tastatur des Z20t verfügt auch über ein Touchpad sowie einen Trackpoint.

Jede Menge Anschlüsse

Auf der Rückseite des Tablets befindet sich eine 5-MP-Kamera, auf der Frontseite ist das Z20t mit einer 2-MP-Kamera ausgestattet. Das Tablet bietet Anschlüsse für Micro-USB und Micro-HDMI sowie einen Slot für eine microSD-Karte und eine 3,5-mm-Klinke für Kopfhörer bzw. Mikrofon. Der Tastaturteil verfügt zusätzlich über zwei USB-3.0-Ports, einen Gigabit-Ethernet-, sowie einen Standard-HDMI-Anschluss und einem VGA-Ausgang.

DSC06842.JPG

DSC06840.JPG

DSC06837.JPG

DSC06843.JPG

DSC06847.JPG

DSC06850.JPG

Im Tablet-Modus verspricht Toshiba eine Akkulaufzeit von bis zu über neun Stunden. Verbindet man das Tablet mit dem Tastaturdock, in dem sich ein zusätzlicher Akku befindet, soll das Z20t bis zu über 17 Stunden in Betrieb sein können. In der kleinsten Ausstattung wiegt das Tablet allein rund 725 Gramm und ist 9 Millimeter stark. Gemeinsam mit der Tastatur bringt es dann knapp 1,5 Kilogramm auf die Waage.

Erster Eindruck

Das Portege Z20t ist in einem durchwegs elegant minimalistisches Design gehalten, was ein ansprechendes Erscheinungsbild ergibt. Auf den ersten Blick sind die Qualität des Bildschirms sowie die Verarbeitung allgemein als positiv zu beurteilen. Auch die Tastatur macht generell einen gelungenen Eindruck und auch der Druckpunkt der Tasten ist gut. Alles in allem wirkt das Portege Z20t wie ein viel versprechendes Gerät, das sich, bis auf die Preise, nicht hinter Microsofts Surface verstecken muss.

Verfügbarkeit und Preis

Das Z20t wird voraussichtlich in drei verschiedenen Konfigurationen verfügbar sein. Wann es in Europa erhältlich sein wird, ist noch unklar. Auch die Preise stehen noch nicht fest. Am US-Markt kostet das Portege Z20t jedenfalls, je nach Ausstattung, zwischen 1400 und 1900 Dollar.

Alle News, Hands-Ons und Hintergrundgeschichten zur CES

Disclaimer: Redakteure der futurezone berichten vor Ort von der Consumer Electronics Show in Las Vegas. Die Reisekosten werden von der futurezone GmbH selbst sowie von Samsung und der CEA übernommen.