Produkte
09/20/2012

Raspberry Pi bekommt Turbo-Modus

Taktfrequenz kann auf 1 GHz geschraubt werden

Die Macher des Raspberry Pi gestatten ab sofort, den Mini-Computer zu übertakten, ohne dass dabei die Garantie verletzt wird und erlischt. Bereits kurz nach dem Erscheinen des Geräts hatten Tüftler begonnen mit den Taktraten und der Voltzahl zu experimentieren. Der Hersteller stand dem bislang aber kritisch gegenüber, da durch unkontrollierte Experimente die Lebenszeit des Raspberrys deutlich reduziert werden kann.

Bei 85 Grad ist Schluss
Dass Overclocking gefragt ist, war den Herstellern klar. Nun haben sie reagiert und einen offiziellen Turbo-Modus vorgestellt. Ausgehend von eigenen Tests zu Volt und Temperatur wurde dieser entwickelt. Dabei darf so lange mit dem Raspberry herumgetüftelt werden, bis 85 Grad Celsius erreicht werden. Innerhalb dieses Rahmens bleibt die Garantie bestehen. Die Hersteller haben zudem fünf Overclocking-Stufen vorab eingestellt, wobei die maximale Taktrate hier bei einem Gigahertz liegt. Die Macher geben aber zu bedenken, dass die Stabilität von Gerät zu Gerät unterschiedlich ist und man die einzelnen Taktraten behutsam ausprobieren soll.

Ersten Test zufolge ist durch das Overclocking ein deutlicher Leistungssprung zu erkennen, viele Bereiche wurden die Hälfte beschleunigt.

Mehr zum Thema

  • Erster Supercomputer aus Raspberry Pis gebaut
  • Cambridge bietet kostenlosen Raspberry-Pi-Kurs
  • Platine macht Raspberry Pi zum Industrial PC