E-MOBILITÄT
12/14/2010

Russischer Milliardär will Hybridautos bauen

Bis 2012 sollen Billigautos mit Hybridtechnologie kommen

Der russische Milliardär Michail Prochorow will bis 2012 Billigautos mit Hybridtechnologie auf den Markt bringen, die künftig auch im Westen produziert werden könnten. Der mit einem Benzin- und Elektromotor angetriebene Wagen soll zuerst in einem neuen Werk in Saratow gebaut werden und etwa 10 000 Euro kosten, wie die russische Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta" am Dienstag schrieb.

60-PS-Hybridmotor geplant

Der Oligarch hatte am Vortag drei Hybridmodelle in Moskau präsentiert. "Solche Stadtautos gibt es bislang in keinem Land der Erde", so Prochorow. In der ersten Fabrik bei Saratow an der Wolga sollen bis zu 10000 Wagen im Jahr vom Band rollen. Den Investitionsbedarf schätzte Prochorow auf rund 150 Millionen Euro. Zugleich schloss er den Bau von Autowerken im Ausland nicht aus. Mit den neuen Wagen wolle er unter Beweis stellen, dass Russland gute Autos bauen könne, sagte er bei der Präsentation in Moskau. Die Fabrik in Saratow werde voraussichtlich in drei Jahren schwarze Zahlen schreiben.

Nach Angaben russischer Medien werden die Wagen mit einem 60-PS-Hybridmotor ausgestattet, der im Durchschnitt 3,5 Liter Benzin beziehungsweise Gas pro 100 Kilometer verbraucht. Experten bezweifelten allerdings, dass Prochorow die Autos tatsächlich für so wenig Geld werde anbieten können, ohne Verluste zu schreiben. Außerdem habe sich der Milliardär bisher nicht gerade als Förderer der einheimischen Autoindustrie einen Namen gemacht.

Mehr zum Thema:

Nissan: Erstes Elektroauto für Massenmarkt

(dpa)