© Samsung

Fauxpas
03/28/2011

Samsung: Schauspieler als "begeisterte Nutzer"

Bei der Präsentation des Galaxy Tab 8.9 vergangene Woche in den USA zeigte der Hersteller Videos von einer Reisejournalistin und einem Immobilienmakler, die über die Samsung-Tablets schwärmten. Im Nachhinein stellte sich heraus: Die Interviews wurden mit Schauspielern gemacht. Samsung dementiert eine "Fälschung".

von Claudia Zettel

Samsung ist bei der Präsentation seines neuen Galaxy Tab 8.9 vergangene Woche im Rahmen der Mobilfunkmesse CITA Wireless in Orlando offenbar ein Fauxpas passiert. Laut Berichten mehrerer US-Technologie-Seiten hat der Elektronikkonzern ein Werbevideo vor Journalisten gezeigt, in dem begeisterte Nutzer – angeblich aus dem „echten Leben“ - erzählen, wie toll sie das Galaxy Tab finden. Hinterher stellte sich jedoch heraus, dass es sich bei den Befragten um professionelle Schauspieler handelte, die Samsung für den Auftritt im Werbevideo engagiert hatte.

Prinzipiell ist es natürlich nicht ungewöhnlich, dass Firmen für ihre Produkte mit „echten Menschen“ werben - also Clips drehen, in denen beispielsweise vorgegeben wird, dass Leute auf der Straße befragt wurden. Die Peinlichkeit für Samsung ergab sich daraus, dass den Presseleuten die Interviews als authentisch präsentiert wurden. Das zeigt auch dieser Videomitschnitt auf YouTube.

Im Video kommen drei Personen vor: Joan Hess, Joseph Korinski und Karl Shefelman. Sie alle berichten von ihren Erfahrungen mit dem Galaxy Tab. Einigen Anwesenden sollen die Schilderungen – etwa laut diesem Bericht von Techdirt – allerdings etwas zu glorifizierend erschienen sein, um tatsächlich „wahr zu sein“. Also wurde kurzerhand Google befragt und die Suche ergab: Die genannten Personen gibt es wirklich, doch sind zwei davon Schauspieler und nicht wie von Samsung angegeben, eine Reisejournalistin und ein Firmenchef. Bei dem Filmemacher Shefelman sei die Berufsbezeichnung zwar zutreffend, doch arbeite er für ein Unternehmen, bei dem Samsung Kunde ist. Hinzu komme, dass die betreffenden Personen im Video mitunter Geräte lobten, die selbst Samsung bei dem Event noch gar nicht als voll funktionsfähige Versionen herzeigen konnte.

Samsung rechtfertigt Videos
Auf Nachfrage der futurezone räumt Samsung in einer Stellungnahme nun zwar ein, dass Hess und Kolinski „Erfahrung als Schauspieler“ hätten, beide würden mittlerweile jedoch anderen Jobs nachgehen. Hess sei Autorin und Kolinski arbeite im Immobiliengeschäft. Shefelman sei ein angesehener Filmemacher, der auch schon mit Größen wie Francis Ford Coppola, Ridley Scott and Martin Scorsese gearbeitet habe.

„Die in dem Video gezeigten Interviews sollten den Konsumenten die einzigartigen Funktionen des Galaxy Tabs verdeutlichen“, heißt es in der Stellungnahme. Die Aufnahmen habe man gemacht, nachdem alle drei die Gelegenheit hatten, die Geräte auszuprobieren. Zum Einsatz kamen dabei Galaxy Tab 10.1, Galaxy Tab 8.9 und Galaxy Tab. „Zweck der Videos war es, zu zeigen, wie die unterschiedlichen Tablets zu unterschiedlichen Lebensstilen und Berufen passen. Die Aussagen der Befragten seien auf Grundlage ihrer persönlichen Erfahrungen mit den Geräten getroffen worden.

Ob der vermeintliche Immobilenmakler Kolinski das Galaxy Tab 8.9 tatsächlich testen konnte, obwohl Samsung bei dem Event selbst kein voll funktionstüchtiges Gerät herumreichen konnte, bleibt offen.

Kein Einzelfall
Dass Präsentationen peinlich verlaufen können und sich Hersteller nicht immer ganz an die Wahrheit halten, ist nicht neu. Ein berühmtes Beispiel lieferte die verpatzte Vorstellung des Tablets „WeTab“ im vergangenen Jahr. Das Gerät war als voll funktionstüchtig angepriesen worden, in Wahrheit wurden bei der Präsentation aber nur Videos abgespielt. Noch schlimmer wurde das PR-Desaster einige Monate später, als einer der Geschäftsführer selbst dabei ertappt wurde, gefälschte Rezensionen zu dem Gerät unter falschem Namen auf Amazon online gestellt zu haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.