Produkte 15.03.2013

Samsung stellt neues Galaxy S4 vor

Samsung neues Flaggschiff S4 hat sich im Vergleich zu seinem Vorgänger S3 äußerlich wenig verändert, aber wurde mit neuester Technologie, innovativen Kamera-Funktionen und einem digitalen Dolmetscher ausgestattet, der sieben Sprachen versteht.

Es ist ein Zeichen und ein Herausfordern der Konkurrenten. In der iPhone-Nation USA präsentierte Samsung sein neuestes Smartphone-Flaggschiff, das Galaxy S4 und ließ – und das ist ein Signal zu werten – die Präsentation auf den Time Square übertragen. Die Präsentation „Unpacked“ fand in der zum Rockefeller Center gehörigen Radio City Music Hall statt, in der Konzerthalle versammelten sich geschätzte 4000 Journalisten und Partner aus der ganzen Welt.

Das neue Galaxy S4 (links) und das S3 (rechts)
© Bild: Gerald Reischl

Auch wenn LG am Time Square

über jenen von Samsung platzieren ließ, HTC an die vor der Radio City Music Hall wartenden Gäste Papiertassen mit Chips austeilte und Apple-Marketing-Chef Phil Schiller einige Tage vor der S4-Präsentation
- das alles lässt Samsung kalt. Mit dem neuen S4 dürfte dem koreanischen Konzern wieder ein Smartphone gelungen sein, an dem die Konkurrenz sich messen lassen muss.
1 / 8
©Samsung

Samsung Galaxy S4

©Samsung

Samsung Galaxy S4

©Samsung

Samsung Galaxy S4

©Samsung

Samsung Galaxy S4

©Samsung

Samsung Galaxy S4

©Samsung

Samsung Galaxy S4

©Samsung

Samsung Galaxy S4

©Samsung

Samsung Galaxy S4

Evolution statt Revolution
Gleich vorweg: Eine Revolution ist das S4 nicht, denn punkto Design hat sich nur wenig geändert. Das Gehäuse ist nach wie vor aus Kunststoff, ist ein wenig begradigt worden und wurde mit einem Aluminiumrahmen, der gleichmäßig um das Häuse verläuft, eingefasst. Das Display ist von 4,8 auf 5 Zoll (12,7 cm) gewachsen, das Phone ist 7,9 mm statt 8,3 mm dick und mit 130 Gramm um 2 Gramm leichter. Der Akku ist mit 2.600 mAh fast so ausdauernd wie jener vom Note 2. Das Display ist beim S4 schärfer geworden, es wurde ein FullHD Super-AMOLED-Display (1920 x 1080 Pixel, 441 ppi) verbaut.

Vier und Acht Kerne
Es läuft auf Android 4.2.2 „Jelly Bean“ und im Inneren arbeitet – abhängig vom Markt – ein 1,9 GHz Quad-Core oder 1,6 GHz Octa-Core Prozessor, der Arbeitsspeicher ist 2 GB groß. Das S4 beherrscht 2,5G, 3G und 4G und hier alle LTE-Frequenzbänder. Freilich ist auch NFC an Bord. Die Rückkamera schafft 13 Megapixel Auflösung, die Frontkamera 2 Megapixel.

„Wir haben auf unsere Konsumenten gehört. Sie sagen uns, wie ein Smartphone funktionieren soll und das Ergebnis ist das S4“, stellte der Samsung-Präsident und Smartphone-Chef JK Shing bei der Präsentation klar. Die Evolution vom S3 aufs S4 ist an den Features zu erkennen. So wurde der etwa der Foto-Bereich mit einigen Innovationen aufgepeppt.

1 / 8
©Samsung

Samsung Galaxy S4 Unpacked 2013

©Samsung

Samsung Galaxy S4 Unpacked 2013

©Gerald Reischl

Samsung Galaxy S4 Unpacked 2013

©Gerald Reischl

Samsung Galaxy S4 Unpacked 2013

©Gerald Reischl

Samsung Galaxy S4 Unpacked 2013

©Gerald Reischl

Samsung Galaxy S4 Unpacked 2013

©Gerald Reischl

Samsung Galaxy S4 Unpacked 2013

©Gerald Reischl

Samsung Galaxy S4 Unpacked Event New York

Innovative Kamerafunktionen
Beim Fotografieren gibt es die Funktion „Dual-Kamera“, schießt man ein Bild, so wird das Foto desjenigen, der es gemacht hat, ins Bild integriert. Die „Dual-Kamera“ lässt sich ein- und ausschalten. Bei der Funktion Sound & Shot kann man ein Foto mit Sound, etwa einem selbst gesprochenem Text versehen. Bei der Funktion „Drama Shot“  macht die Kamera mehr als 100 Aufnahmen in vier Sekunden und daraus ein Zeitrafferbild. Und mit dem „Eraser“ lassen sich störende Elemente aus dem Bild „radieren“ – per Klick. Und mit der Funktion „Story Album“ kann man aus seinen Fotos im Smartphone ein Fotobuch gestalten, das man über den Anbieter blurb sogar für 10 bis 30 Euro ausdrucken lassen kann.

Samsung Galaxy S4 Unpacked 2013
© Bild: Gerald Reischl

Biometrie im Smartphone
Spannend, zumindest bei der Präsentation, war „Air View". Dabei kann man – ohne den Bildschirm zu berühren – durch eine Bildergalerie oder ein eMail blättern.  Mit „Air Gesture“ kann man – wieder ohne den Bildschirm zu berühren, mit der Hand durch eine Fotogalerie scrollen. Eine weitere biometrische Anwendung ist „Smart Pause“ – schaut man sich ein Video an und blickt man kurz weg, stoppt das Video. Erst wenn man wieder auf den Bildschirm sieht, läuft der Film weiter.

Dolmetscher am Smartphone
Einen Innovationsschub hat S-Voice erlebt, denn im S4 gibt es eine Funktion, die es zu einem Top-Smartphone machen, nämlich den S-Translator: Man spricht einen Satz in das Smartphone und dieser wird übersetzt. Aus neun Sprachen kann man wählen, Deutsch,  Französisch, Chinesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch und Spanisch. Der S-Translator beherrscht Text zu Sprache und Sprache zu Text. Mit ihm soll man auch Bücher und Zeitungen übersetzen können.

Der Marktstart
Das S4 wird ab Ende April bei 327 Betreibern in 155 Ländern in den Farben Weiß und Schwarz erhältlich sein. Preis wurde noch keiner bekannt gegeben, wird aber im Bereich des S3 liegen, also etwa 700 Euro.

Modell:
Samsung Galaxy S4
Display:

5 Zoll Super-AMOLED-FullHD-Display, PenTile 1920 x 1080 Pixel, 441 ppi
Prozessor:

Qualcomm Snapdragon 1,9 GHz Quad-Core (USA) oder  Samsung Exynos 5 1,6 GHz Octa-Core
RAM:

2 GB
Speicher:

16 / 32 / 64 GB, MicroSD-Slot (bis zu 64 GB)
Betriebssystem:

Android 4.2.2
Anschlüsse:

Micro-USB, 3,5mm Klinke, WLAN (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0, NFC
Kamera:

13 MP Rückseite, 2 MP Front
Videos:

1080p Rückkamera
Maße:

136,6 x 69,8 x 7,9 mm, 130 Gramm
Preis:

noch offen
Verfügbarkeit:

ab Ende April

( futurezone ) Erstellt am 15.03.2013