© Georgia Tech Institut

Docking-Station
06/27/2012

Shimi: Musikroboter tanzt mit Smartphone

US-amerikanische Forscher haben Shimi als "musikalischen Begleiter" für den Musikkonsum entwickelt. Der Roboter tanzt und folgt dem Nutzer während der Musikwiedergabe und kann Titel anhand eines vorgegeben Rythmus erkennen. Auf der Google I/O feiert Shimi sein Debüt.

Das US-amerikanische Georgia Tech Institut hat einen recht kuriose Form einer Docking-Station entwickelt, die erstmals auf der Google I/O der Öffentlichkeit präsentiert werden soll. Shimi ist laut seinem Schöpfer Gil Weinberg ein "musikalischer Begleiter", der sich passend zum Rythmus der Musik bewegt und dem Smartphone-Nutzer Feedback dazu gibt. Der knapp 30 Zentimeter hohe Roboter besteht lediglich aus zwei beweglichen "Füßen", die mit dem Sockel verbunden sind, der Halterung für das Smartphone sowie den Lautsprechern, die auf mehreren Achsen ihre Position verändern können.

Shimi kann auf nahezu alle Funktionen des Smartphones zugreifen, so auch die Kamera, die für Gesichtstracking genutzt wird. So sind die Lautsprecher beim Hören von Musik stets auf den Nutzer gerichtet. Der Nutzer kann auch per Klopfen eines Rythmus ein Lied vorgeben, das dann von Shimi aus der vorhandenen Musikbibliothek gesucht wird. Per Handgesten, die aber noch erweitert werden, lässt sich der Roboter steuern. Des weiteren soll Shimi nicht zu einem simplen Gadget verkommen, sondern in Zukunft auch aktiv Musik anhand des Geschmacks des Nutzers empfehlen. Das Gerät ist sowohl mit Android als Apple-Smartphones kompatibel und soll noch 2013 erscheinen.

Weinberg hofft aber auch, dass mit Shimi Roboter endlich Einzug in den Alltag halten können. "Wenn Roboter einmal in unseren Haushalten angekommen sind, dann werden sie so wie Shimi sein - klein, unterhaltsam und lustig.", meint Weinberg. Auf der Google I/O wird Shimi in Form einer dreiköpfigen Band erstmals sein Können unter Beweis stellen, eine kurze Vorschau dazu wurde bereits vom Georgia Tech Institut veröffentlicht.

Mehr zum Thema

  • Roboter unschlagbar bei Stein, Schere, Papier
  • Der große Roboter-Bluff
  • Volvo: Selbstlenkende Autos in Spanien getestet