Produkte
02.07.2012

Siri verliert im Vergleichstest mit Google

Der Sprachassistent musste sich einem Vergleich mit der klassischen Suchfunktion von Google unterziehen und erhielt dabei schlechte Noten. Besonders die Spracherkennung sowie die hohe Abhängigkeit von Google wurden dabei kritisiert. Mit dem Update auf iOS 6 soll der Abstand aber verringert werden.

Der Analyst Gene Munster von Piper Jaffray hat den Sprachassistenten Siri mit der klassischen Suchfunktion von Google verglichen und dem "virtuellen Assistenten" dabei ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Für den Vergleichstest wurden einem iPhone insgesamt 1.600 Fragen gestellt, 800 davon auf den stark befahrenen Straßen von Minneapolis sowie 800 weitere in einem "ruhigen" Raum. Als Vergleichspartner wurde aber nicht etwa Googles

gewählt, der mit dem Jelly Bean-Update ausgeliefert werden soll, sondern auf die herkömmliche Suche zurückgegriffen. Vermutlich war zum Vergleichszeitraum der Sprachassistent noch nicht erschienen.

86 zu 68 Prozent
Google bewies ungemeine Treffsicherheit und beantwortete 86 Prozent der Fragen korrekt. Bei Siri kam die Spracherkennung erschwerend hinzu, die in der lauteren Umgebung nur 83 Prozent der Fragen richtig verstand und im ruhigen Raum auf eine Trefferquote von 86 Prozent kam. Insgesamt konnte Siri 62 Prozent der Anfragen in der lauten Umgebung richtig beantworten, im ruhigen Raum knapp 68 Prozent. "Um eine ernsthafte Alternative zu Google zu werden, muss Siri zumindest zu Google aufschließen.", meint Munster. Das erwartet er sich aber für die Veröffentlichung des neuen mobilen Betriebssystems iOS 6, das Siris Abhängigkeit von Google deutlich reduzieren soll.

Kuriose Antworten von Siri
Derzeit bezieht Siri knapp 60 Prozent seiner Antworten von Google, 20 Prozent kommen über Yelp, 14 von Wolfram Alpha sowie 4 Prozent von Yahoo und 2 Prozent aus der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Gerade beim Verständnis einiger Fragen bereitete die Spracherkennung von Siri Probleme. So verstand Siri die Frage "Where is Elvis buried?" (Wo liegt Elvis begraben?) als die Frage nach dem Standort von jemanden namens "Elvis Buried". Auch bei der Frage "Wann fliegt das nächste Mal der Halleysche Komet an der Erde vorbei?" antwortet Siri lediglich lapidar: "Sie haben keine Meetings mit Halley."

Mehr zum Thema

  • Geburtstag: Das iPhone ist fünf Jahre alt
  • Google enthüllt Jelly Bean und Nexus Tablet
  • Siri im Auto kommt nur langsam in die Gänge
  • LG bringt Sprachsteuerung auf Smartphones