Produkte
12.07.2015

Smarter Kohlegrill mit Touchscreen und App

Der vom Niederösterreicher Martin Unger entwickelte “Activegrill” lässt sich über ein integriertes Touchdisplay sowie einer eigenen App überwachen und steuern.

Zum Start jeder Grill-Saison warten Unternehmen mit den neusten Gadgets und Apps auf, um gleichermaßen Hobby-Grillmeister und Profi-Griller zu unterstützen.

Während bis jetzt hauptsächlich “smartes” Grillwerkzeug und unterstützende Apps am Markt erschienen sind, haben Martin Unger und sein Unternehmen “Infotronik” den weltweit ersten “smarten” Kohlegrill mit dem Namen "Activegrill" konstruiert, der sich über ein Touchdisplay sowie einer eigenen Smartphone-App überwachen und steuern lässt.

Activegrill und App in Bildern

1/6

ACTIVEGRILL 2

ACTIVEGRILL 3

ACTIVEGRILL 1

activegrill smarter Grill

ACTIVEGRILL 5

ACTIVEGRILL 6

Temperatur gradgenau per App regeln

Durch ein eingebautes Gebläse verspricht der Hersteller innerhalb von 15 Minuten eine Temperatur von 300 Grad Celsius erreichen zu können. Per App und Touchscreen soll sich diese dann gradgenau zwischen 80 und 400 Grad Celsius rauf- bzw. runterregeln lassen.

Über die für iOS entwickelte App lassen sich auch die Garraumtemperatur und zwei Kerntemperaturen überwachen und auch ein Alarm einstellen. Sobald die gewünschte Temperatur erreicht wurde, wird man per Smartphone darüber benachrichtigt. Auf Knopfdruck kann zusätlich zwischen indirektem und direktem Grillen gewechselt werden.

Die Verbindung vom Grill zum Smartphone wird über Bluetooth LE realisiert, die Distanz zwischen Grillmeister und Grill kann so unter optimalen Bedingungen bis zu 100 Meter betragen. Android-User bleiben jedoch vorerst außen vor. Momentan ist die Activegrill-App lediglich in Apple’s Appstore verfügbar.

Schwerer Kolloss mit integriertem Akku

Mit einem Gesamtgewicht von rund 96 Kilogramm zählt der bereits mit einem internationalen Preis ausgezeichnete "Activegrill" im Vergleich zu handelsüblichen Grillern zu den schwersten Geräten am Markt. Im Garraum steht eine Nettogrillfäche von 53 x 49cm zur Verfügung, welche sich durch Nutzung einer zweiten Ebene verdoppeln lässt. Zusätzlich können zwei Edelstahlspieße eingesetzt werden, die sich per Motorantrieb automatisch drehen lassen.

Die Stromversorgung wird über einen eingebauten Akku ermöglicht, der laut Herstellerangaben zwischen 20 und 30 Stunden Betrieb durchhält. Ein im Lieferumfang enthaltenes Schnellladegerät ermöglicht außerdem ein gleichzeitiges Laden und Betreiben des Grills.

Teures Basismodell

In der Basisausstattung kostet der smarte Grill 5800 Euro, durch optionales Zubehör können die Kosten auf bis zu 7400 Euro steigen. Für den Gelegenheits-Griller, der nur einmal im Jahr seine Steaks im Garten zubereitet, wird der “Activegrill” deshalb eher nicht in Frage kommen. Gerade für Profis, die eine genaue Kontrolle über Temperatur und Einstellung wünschen, bietet der Grill aber interessante Möglichkeiten.