Produkte
13.05.2013

Sony experimentiert mit 13 Zoll eReader

Der Prototyp soll Lehrbücher ersetzen und in Schulen und Universitäten zum Einsatz kommen. Das Gerät kommt mit einem Stift, der Eingaben auf dem "digitalen Papier" ermöglichen soll.

Amazon versuchte 2009 mit dem 9,7 Zoll großen Kindle DX in den Bildungssektor vorzudringen, scheiterte jedoch. Nun versucht Sony mit einem noch größeren eReader sich als Alternative zu analogen Büchern und Tablets zu positionieren. Der Konzern stellte einen Prototypen eines 13,3 Zoll Geräts mit eInk-Technik vor.

A4-Format
Das Modell mit dem Namen „Digital Paper" hat eine Auflösung von 1600x1200 Pixel und kommt einem A4-Format sehr nahe. Es ist 358 Gramm schwer, 6,8 mm dünn und der Akku soll bis zu drei Wochen halten. Im Lieferumfang ist ein Stift dabei, mit dem man Notizen in den digitalen Dokumenten via Touchscreen machen kann.

Im Laufe des Jahres will Sony den eReader an drei japanischen Universitäten testen. Ob und wann eine finale Version erscheint, wird nach Analyse der Praxistests entschieden.

Mehr zum Thema

  • Wie man mehr aus E-Readern macht
  • Microsoft will Nook für eine Milliarde kaufen
  • Start für E-Book-Reader tolino shine
  • Thalia stellt Kindle Paperwhite-Konkurrent vor

Wie soll das Klassenzimmer der Zukunft aussehen?
Futurezone.at und Samsung suchen im Zuge des Ideenwettbewerbs „Samsung Smart School", Vorschläge von Lehrern und Schülern.