Produkte
09.05.2014

Sony schließt E-Book-Store und übergibt an Kobo

Der Reader Store schließt in Österreich, Deutschland und Großbritannien am 16. Juni endgülitg seine Pforten, die Konten werden zum Kobo Store weitergeleitet.

Im Rahmen seiner Restrukturierugnsmaßnahmen hat Sony unter anderem beschlossen, seinen Reader Store für E-Books zu schließen. Nun gab Sony bekannt, dass Sony-Smartphones und -Tablets künftig mit der Kobo-App ausgeliefert werden. Zudem sollen auch aktuelle eReader künftig auf den Kobo-Store umgeleitet werden. Anfang Juni wird eine E-Mail an alle bestehenden Kunden verschickt, in der erklärt wird, wie gekaufte E-Books übertragen werden können.

Die Maßnahme betrifft vorerst nur Österreich, Deutschland und Großbritannien. Der Sony-Store schließt am 16. Juni endgültig seine Pforten, bis dahin können allerdings noch E-Books erworben werden. Nutzer können der Migration des Kontos zum Kobo Store auch widersprechen. Der Buchhändler Kobo wurde in Kanada gegründet und 2011 an den japanischen Onlinehändler Rakuten verkauft. Die E-Reader von Kobo sind vor allem in den USA populär, werden aber auch in Europa verkauft.