Produkte 11.12.2014

Sony WS613 im Test: Musik statt Wasser im Ohr

Der NWZ-WS613 ist das jüngste Mitglied von Sonys wasserdichter MP3-Player-Familie. Die futurezone hat das Gerät zu Wasser wie zu Land getestet.

Musik ist für viele Sportler eines der wichtigsten Motivationsmittel im Kampf mit ihrem inneren Schweinehund. Für Anhänger wässriger Sportarten gestaltet sich die Bewegungsbeschallung üblicherweise etwas schwieriger. Zwar gibt es bereits seit längerem wasserdichte MP3-Player, die mittels spezieller Kopfhörer oder Knochenschallleitung auch unter Wasser funktionieren, damit sind aber oft Kompromisse bezüglich der Tonqualität, der Lautstärke und der Haltbarkeit des Geräts verbunden.

Kompletter Player im Bügel integriert
© Bild: futurezone/Gregor Gruber
Sony macht mit dem NWZ-WS613 jetzt ein Angebot an alle Wassersportler. Der komplette Player ist in einen flexiblen Bügel integriert, der hinten um den Kopf herumläuft und die beiden Ohrenstöpsel mit den dort verbauter Steuerungselemente in Position hält. Das Gerät fasst maximal vier Gigabyte Musik und ist laut Sony bis in zwei Meter Tiefe wasserdicht - zumindest für eine halbe Stunde. Schweiß, Regen und andere Varianten von Spritzwasser können dem Gerät also ebenfalls nichts anhaben und auch Schwimmer, Wasserballspieler oder Synchronturmspringer sollten damit zumindest eine zeitlang unbesorgt in ihr Lieblingsmedium eintauchen können, solange es sich um Süßwasser handelt. Salzwasser wird nämlich nicht von der Dichtheits-Garantie abgedeckt - auch wenn das Wasser nirgends besser und nasser ist als unter dem Meer.
1 / 27
©futurezone/Gregor Gruber

24.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

22.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

23.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

21.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

25.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

26.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

27.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

16.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

19.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

15.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

14.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

13.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

20.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

17.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

18.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

12.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

1.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

11.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

10.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

9.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

6.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

7.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

TitelMP3.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

3.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

2.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

5.jpg

©futurezone/Gregor Gruber

8.jpg

Die Flut

Im futurezone-Test in mehreren Wiener Hallenbädern erweist sich der NWZ-WS613 als guter Wassersportbegleiter. Selbst bei Schwimmeinheiten, die mehrmals über das empfohlene Maximum von 30 Minuten hinausgingen, kam es zu keinerlei flüssigkeitsbedingten Problemen. Bevor es ins mehr oder minder kühle Nass geht, müssen die Gummikappen auf den Ohrstöpseln gegen mitgelieferte, wasserfeste Versionen in der richtigen Größe getauscht werden. Dabei ist wichtig, dass die Hörer das Ohr komplett abdichten, da Wasser in den Gehörgängen die Schallübertragung stört.

Die Ohrstöpsel mit wasserdichter Membran
© Bild: futurezone/Gregor Gruber
Die maximale Lautstärke leidet durch die Plastikfolie über den Hörausgängen der speziellen Wasser-Stöpsel etwas, ist aber gerade noch hoch genug, um auch bei rascherem Schwimmen nicht vom Gurgeln und Plätschern des Wassers übertönt zu werden. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass auch kein Wasser in die Ohren eindringen kann, was nervige Verrenkungen zum Entfernen der Flüssigkeit aus den Ohren überflüssig macht. Der Bügel stört nicht bei Arm- und Beinbewegungen, egal welcher Stil vom Träger bevorzugt wird. Der Halt ist ebenfalls gut, selbst bei Sprints und Wenden bleiben die Stöpsel im Ohr. Durch eine Schwimmbrille kann der Bügel des Players auf Wunsch zusätzlich fixiert werden.

Wenig Bass

Die Tonqualität ist über wie unter Wasser in Ordnung. Höhen und mittlere Töne sind klar, der Bass könnte allerdings etwas besser ausgeprägt sein. Das ändert sich auch nicht, wenn der Player auf dem Trockenen verwendet wird. Die Installation von Software ist nicht nötig, der Player wird von Rechnern unter Windows, Linux oder OS X als Datenträger erkannt und kann so einfach mit Musik befüllt werden. Angeschlossen werden muss der NWZ-WS613 über eine Docking-Station, was der wasserfesten Konstruktion ohne Anschlussbuchsen geschuldet ist. Im Test hat es ab und zu länger gedauert, bis der NWZ-WS613 vom Computer erkannt wurde, am Ende hat es bisher aber immer geklappt. Neben MP3-Files akzeptiert der Player auch WMA, AAC oder Linear PCM.

Der integrierte Akku schafft laut Herstellerangaben rund acht Stunden, sofern das Gerät nicht per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt ist. Mit ständig voll aufgedrehter Lautstärke wird dieser Wert nicht ganz erreicht, eine Woche mit täglichem Sportprogramm (fünf mal eine Stunde Arbeitsweg mit dem Fahrrad plus zwei mal eine Stunde schwimmen) schafft der Akku aber tatsächlich. Im Bluetooth-Modus halbiert sich die Laufzeit allerdings fast. Aufgeladen werden kann das Gerät nur über die Docking-Station.

Ohrendruck

Das Gerät in der Ladestation
© Bild: futurezone/Gregor Gruber
Der Player wiegt insgesamt nur 36 Gramm. Der Sitz des Bügels ist gut, allerdings sind die Ohrenstöpsel durch ihre wasserfeste Konstruktion gewöhnungsbedürftig. Auch nach längerer Nutzung bleibt das Gefühl, dass die Hörer ständig leichten Druck auf die Gehörgänge ausüben. Während des Sports ist das kaum ein Problem, als Entspannungsmusikmaschine ist der Player aber nicht empfehlenswert. Wenn bei tiefen Temperaturen eine Mütze getragen werden muss, kann das Tragen des Players unangenehm werden, in Kombination mit einem Fahrradhelm kann es durch den zusätzlichen Druck auf die Ohrstöpsel sogar zu Schmerzen kommen.

Der NWZ-WS613 kann per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt werden und spielt dann auch Songs von diesem Gerät oder eventuell dort installierten Streaming-Diensten. Die Kopplung per Bluetooth kann auch über NFC eingeleitet werden, falls das Smartphone dafür gerüstet ist. Die Verbindung lässt sich aber auch manuell problemlos herstellen. Auch als Freisprecheinrichtung funktioniert der Player, mit Hilfe eines kleinen integrierten Mono-Mikrofons. Die Sprachqualität ist völlig ausreichend für Telefonate.

Die Bedienelemente
© Bild: futurezone/Gregor Gruber
Die Bedienung des Geräts erfolgt wahlweise über die Bedienelemente an den jeweiligen Ohrstücken oder über eine mitgelieferte, als Ring am Finger getragene Fernbedienung, die mittels Bluetooth verbunden wird. Nach einer Eingewöhnungsphase ist die Steuerung über die kleinen Tasten an den Ohr-Teilen kein Problem. Auf dem Fahrrad kann die Fernbedienung allerdings verhindern, dass die Hände vom Lenker genommen werden müssen. Der Ring ist im Wasser und bei Witterungsverhältnissen, die Handschuhe erfordern, nicht funktionsfähig.

Fazit und Preis

Für Wassersportler ist der NWZ-WS613 eine nützliche Trainingsbegleitung, die mit ausreichender Lautstärke für Musikuntermalung auf und im Wasser sorgt und bei jedem Wetter sitzt. Vor allem für Schwimmer ist das Gerät ein Gewinn, der Klang ist besser als bei vielen anderen Playern, die für den Einsatz im Wasser konstruiert wurden und die gesamte Technik ist in einen leichten Bügel integriert, ohne störende Kabel. Das hat aber auch seinen Preis: Bei Amazon kostet das Gerät derzeit rund 140 Euro. Mit den kleineren, ebenfalls wasserdichten Geschwistern des Players bietet Sony selbst für Schwimmer passendere Alternativen, allerdings ohne Freisprechfunktionalität und Ringfernbedienung. Dafür wird die Wasserdichtheit dort nicht auf 30 Minuten beschränkt. Dieses Zeitlimit ist eine Einschränkung, die viele ambitioniertere Sportler wohl zu anderen Produkten greifen lassen wird. Andere Hersteller haben vergleichbare Geräte teilweise zu viel geringeren Preisen im Angebot.

Für Fans von betonten Bässen und Musik-Genießer, die nur einen bequem sitzenden Player für den Alltag suchen, ist das Gerät eherungeeignet. Der NWZ-WS613 ist ein Gerät für Sportler, das keinen Ärger macht, wenn es mit Schweiß in Berührung kommt oder zum Schwimmen getragen wird. Für alle anderen Zielgruppen gibt passendere Alternativen, vor allem was Klang und Tragekomfort angeht. Wassersportler, die nicht unbedingt eine Ringfernbedienung oder eine Freisprecheinrichtung brauchen, gibt es günstigere Geräte, die keinen Beschränkungen ihrer Wasserfestigkeit unterworfen sind.

( futurezone ) Erstellt am 11.12.2014