© REUTERS/STRINGER

Energie

Tesla stellt Solar-Dach und Powerwall 2 vor

Einige Häuser der "Desperate Housewives" produzieren künftig Strom. Tesla hat die Universal Studios in Los Angeles für die Vorstellung seiner neuen Produkte gewählt. Dazu zählt ein Solar-Dach aus Photovoltaik-Dachfliesen, die äußerlich nicht als Solarmodule erkennbar sind. Sie sollen in verschiedenen Dachfliesen-Designs erhältlich sein und ihren Strom an die Powerwall 2 weitergeben.

Die zweite Generation des Haushalts-Akkus fasst mit 14 kWh mehr als doppelt so viel Strom wie sein Vorgänger. Die Powerwall 2 enthält außerdem einen Wechselrichter, sodass für die Einspeisung von Solarstrom kein zusätzliches Gerät notwendig ist.

Langlebigkeit

Die Solar-Dachfliesen zeichnen sich durch besondere Langlebigkeit aus, schreibt TechCrunch. Tesla hat bei der Beschichtung mit dem Unternehmen 3M zusammengearbeitet. "Diese Dächer werden zwei bis dreimal so lange Einsatzdauer wie Asphalt haben", wird Elon Musk von Engadget zitiert.

Tesla's electric car, Powerwall and solar roof are shown by Tesla Motors Inc Chief Executive Elon Musk (R), unveiling new energy products aimed at illustrating the benefits of combining his electric car and battery maker with solar installer SolarCity Corp, in Los Angeles, California, U.S., October 28, 2016. REUTERS/Nichola Groom

Verfügbarkeit

Die Solar-Dachfliesen sollen direkt an Endkunden verkauft werden und laut Tesla-Gründer Elon Musk relativ günstig ausfallen. Genauere Preisangaben gibt es vorerst nicht. Das Solar-Dach soll ab 2017 ausgeliefert werden, Voraussetzung ist aber die immer noch nicht abgeschlossene Übernahme des Solartechnik-Unternehmens SolarCity.

Die Powerwall 2 soll ab Dezember in den USA ausgeliefert werden. Ein Modul soll 5.500 Dollar kosten, berichtet TechCrunch. Mit einer vollen Akku-Ladung soll ein Vier-Personen-Haushalt einen ganzen Tag lang auskommen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

David Kotrba

mehr lesen David Kotrba

Kommentare