© Virgin Galactic

Produkte
07/28/2020

Video: Virgin Galactic zeigt Kabine von Touristen-Raumschiff

Die Weltraumfirma von Richard Branson hat erstmals die Innenausstattung des Touristen-Raumschiffs präsentiert.

von Martin Stepanek

Am Dienstag hat Virgin Galactic erstmals das Innendesign des Raumschiffs vorgestellt, mit dem Touristen in naher Zukunft eine kurze Reise ins All antreten sollen. Der Innenraum nimmt Anleihen von einem Flugzeug. Neben runden Fenstern direkt neben den modern gestalteten Sitzen, die mit den Farben grau, weiß und blau spielen, ist auch die Decke des Raumschiffs mit zahlreichen Fenstern ausgestattet, die einen Blick in den Weltraum bzw. auf die Erde erlauben sollen.

17 runde Fenster und ein Spiegel

Virgin Galactic vergleicht das Fenster-System in der Kabine mit Honigwaben. Im Moment der Schwerelosigkeit sollen die vielen Fenster quasi einen 360-Grad-Ausblick garantieren. Ausgeklügelt ist auch das Lichtsystem. Für das Boarding und bestimmte Flugsequenzen soll das Licht einen beruhigenden Effekt auf die Weltraumtouristen haben. Im Weltraum soll das Licht komplett ausgeschaltet werden, um eine bessere Sicht zu garantieren.

16 Kameras an Bord sorgen dafür, dass man sein eigenes Handy getrost zu Hause lassen kann. Ein großer runder Spiegel am Ende der Kabine garantiert, dass man sich in schwebendem Zustand auch live betrachten kann, wie Virgin Galactic in dem am Dienstag präsentierten Video mitteilte. Die insgesamt 17 Fenster sind mit weichem Material ausgekleidet, damit die Verletzungsgefahr in der Schwerelosigkeit minimiert wird.

Für Touristen und Forscher

Das Kabinendesign ist so gestaltet, dass das Raumschiff nicht nur für Weltraumtouristen, sondern auch zu Forschungszwecken eingesetzt werden kann. In diesem Fall werden einige der Sitze aus der Kabine ausgebaut und durch Messgeräte an den dafür vorgesehenen Vorrichtungen ersetzt.

Wann die ersten Weltraumtouristen ihren 250.000 Dollar teuren Flug antreten können, steht weiterhin noch nicht fest. Zumindest 600 Personen sollen sich bereits vorgemerkt und 1000 Dollar angezahlt haben. Diverse Testflüge wurden bereits erfolgreich absolviert.