Produkte
07.01.2017

Video zeigt "Clickwheel-iPhone"

Das iPhone hätte auch ganz anders aussehen können. Das zeigt ein Video eines nie veröffentlichten Apple-Betriebssystems, das sich am Clickwheel des iPod orientierte.

Am Montag vor zehn Jahren präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Ein Video und Bilder, die vor kurzem vom US-Blogger Sonny Dickson veröffentlicht wurden, geben Einblick in den Entstehungsprozess des Apple-Telefons.

Gezeigt wird das Nutzerinterface eines frühen Prototypen, das genauso wie der damals populäre iPod, über ein Clickwheel verfügt, das den Platz auf der unteren Hälfte des Touchscreens belegte. Mit dem Rad konnten, ebenso wie bei dem Apple Musik-Player, die verschiedenen Funktionen des Telefons – etwa Telefonie, SMS, Musik, Fotos oder Kontakte - angesteuert werden. Zu sehen sind viele Features, mit denen auch das im Jänner 2007 präsentierte iPhone ausgestattet war. Ein Aluchassis war ebenso vorhanden wie 2G-Mobilfunk und WLAN. Ein Browser ist allerdings nicht zu sehen.

Das Betriebssystem wurde bei Apple intern „Acorn OS“ genannt und soll vom iPod-Erfinder Tony Fadell entwickelt worden sein, der später auch mit dem von Google übernommenen Thermostat-Hersteller Nest von sich Reden machte. Der Name leitet sich laut Dickson von einer Eichel (Engl.: acorn) ab, die beim Booten des Systems auf dem Bildschirm erschien.

Apple hatte aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehbare Gründe den Prototypen fallenzulassen und stattdessen auf iOS und ein tragbares Gerät mit vollem Webzugang zu setzen. Es sei dennoch faszinierend zu sehen, welche Ideen schließlich zum iPhone in seiner heutigen Form geführt hätten, schreibt Dickson.

Die Authentizität des Materials untermauert der Blogger und iPhone-Leaker mit dem Verweis auf einen von Apple 2006 eingereichten Patentantrag, in dem von einem „Multi Touch Device“ mit Clickwheel die Rede ist. Auch Cult of the Mac berichtete 2012 unter Berufung auf einen früheren Apple-Mitarbeiter von Arbeiten an einem nie veröffentlichten „Clickwheel-iPhone".