Produkte
28.03.2017

Windows 10: Sammelklage wegen fehlerhafter Updates

Einer Klage in den USA haben sich bereits über 100 Betroffene angeschlossen, die fünf Millionen Dollar fordern.

Drei US-Amerikaner aus dem Bundesstaat Illinois haben vergangene Woche eine Klage gegen den Software-Riesen Microsoft eingereicht. Grund ist ein fehlerhaftes Update für Windows 10, das angeblich einen Datenverlust verursacht sowie ihre Computer „beschädigt“ hat.

Die Anwälte, die mit dem Fall betreut sind, haben bei einem Gericht im Bundesstaat Chicago beantragt, dem Fall den Status einer Sammelklage zu gewähren. Das bedeutet, dass sich auch andere Betroffene anschließen können. Mittlerweile haben sich über 100 Kläger zusammengefunden, die insgesamt fünf Millionen US-Dollar fordern, wie ZDNet berichtet.

Es ist nicht das erste Mal, dass Microsoft aufgrund von Windows 10 Probleme bekommt. Mitte 2016 wurden einem Nutzer 10.000 Dollar Schadensersatz zugesprochen, weil das Betriebssystem angeblich ohne seine explizite Zustimmung auf seinem Computer installiert wurde.