Produkte
13.08.2013

Xbox One auch ohne Kinect funktionstüchtig

Nachdem Microsoft bereits beim Online-Zwang zurückgerudert ist, fällt nun ein weiterer Kritikpunkt. Entgegen Behauptungen bei der Xbox One Präsentation wird das finale Gerät nun auch ohne Kinect funktionieren.

Bei der Präsentation der Xbox diesen Mai hieß es noch: Xbox One funktioniert ohne Kinect nicht. Die Sensorleiste müsse eingesteckt sein, sonst fährt die Konsole nicht hoch. Dies führte prompt zu Kritik, auch in Hinblick auf die verbauten Kameras und Mikros. Konsumenten werde permanent überwacht, man hole sich den Spion ins eigene Wohnzimmer, lauteten die Vorwürfe. Das war vor den Enthüllung von Edward Snowden.

Kinect nicht mehr Pflicht
Nun hat Microsoft überraschend angekündigt, dass Xbox One auch ohne Kinect laufen wird. Der Sensor muss nicht an die Konsole angeschlossen sein, um sie zu starten und zu benützen. „Wie auch bei der Online-Funktion, wird die Konsole weiterhin funktionieren, auch wenn Kinect nicht eingesteckt ist. Allerdings wird man Funktionen, die auf Kinect ausgelegt sind, eben nicht nutzen können", sagte Marc Whitten von Microsoft gegenüber IGN. Spiele, die Kinect-Steuerung optional  als Alternative bieten, sollen auch ohne Kinect spielbar sein.

Genaue Kontrolle
Zudem gab der Manager an, dass man Kinect im Menü komplett abdrehen kann. Es wird einen eigenen Off-Knopf geben. In diesem Zustand sammelt die Sensorleiste keinerlei Informationen, so Whitten. Startet man eine Funktion oder ein Spiel, dass Kinect erfodert, wird man in diesem Modus aufgefordert, Kinect einzuschalten.

Zudem wurde bekannt, dass der neue Xbox One Controller in Zukunft auch mit dem PC kompatibel sein wird. Allerdings werden die Treiberanpassungen und Optimierungen erst 2014 fertig.

Mehr zum Thema

  • Xbox One: Skype nur mit Xbox Live Gold-Account
  • Xbox One-Controller wird 60 Dollar kosten
  • Xbox One öffnet sich für Indie-Entwickler
  • Forscher freuen sich auf neue Kinect
  • Xbox One bringt mehr personalisierte Werbung
  • 180-Grad-Wende: Kein Online-Zwang für Xbox One