© Xiaomi

Produkte
02/19/2019

Xiaomi Mi 9: Alle Details, Fotos und Preis des S10-Konkurrenten

Der chinesische Smartphone-Hersteller hat nun gleich selbst zahlreiche Informationen zum kommenden Spitzenmodell verlautbart.

von Florian Christof

Xiaomi nimmt es bei der Präsentation seines neuen Spitzenmodells mit der Konkurrenz aus Südkorea auf und hat die Präsentation des Mi 9 auf denselben Tag gelegt wie Samsung die Produkt-Event zum Galaxy S10.

Am 20. Februar präsentiert Xiaomi sein Top-Smartphone für den chinesischen Markt. Am 24. Februar folgt die offizielle Produktpräsentation für den internationalen Markt im Vorfeld des Mobile World Congress in Barcelona - die futurezone wird live vor Ort sein und zeitnah berichten.

Einige Informationen zum Mi 9 sind bereits vorab durchgesickert. Nun hat Xiaomi den Leakern den Wind aus den Segeln genommen und gleich selbst zahlreiche Details und Fotos auf Twitter veröffentlicht.

Kleiner Notch, In-Screen-Fingerprintsensor

Demnach ist das Mi 9 mit einer Display-Diagonale von 6,4 Zoll um eine Spur größer als der Vorgänger. Der AMOLED-Screen soll 90,4 Prozent der Vorderseite ausfüllen. Möglich macht dies ein kleiner Notch in Tropfenform - das Mi 8 war noch geprägt von einem schweren Balken-Notch. Geschützt wird das Display von Corning Gorilla Glas 6.

Um die Lesbarkeit des Screens in allen Lichtbedingungen zu verbessern, bringt Xiaomi beim Mi 9 den so genannten "Reading Mode 2.0" sowie den "Sunlight Mode 2.0". Die Maximalhelligkeit ist mit 600 Nits hoch, ebenso das Kontrastverhältnis von 6000:1.

Der Fingerabdrucksensor wandert von der Rückseite unter das Display, wie beim Mi 8 Pro. Dabei dürfte es sich allerdings um eine wesentlich verbesserten In-Screen-Fingerprintreader handeln. Denn laut Xiaomi ist dieser beim Mi 9 um 25 Prozent schneller als noch beim Mi 8 Pro. Bleibt zu hoffen, dass auch die Fehleranfälligkeit verbessert wurde, denn der phlegmatische Sensor stand beim Mi 8 Pro im Zentrum der Kritik.

48 Megapixel Triple-Kamera

Das Mi 9 kommt mit einem Kamera-Tris, diesmal offenbar ohne optischen Zoom: Eine Linse setzt auf ein Weitwinkelobjekt mit einer Auflösung von 16 MP, eine Blende von f/2,2 und einem Sichtfeld von 117 Grad. Das Teleobjektiv löst mit 12 MP auf und hat eine Blende von f/2,2.

Die dritte Linse mit einer Blende von f/1,75 setzt auf Sonys IMX586-Chip, der auch im Honor View 20 integriert ist. Der Sony-Sensor ermöglicht Aufnahmen mit 48 MP und setzt dabei auf eine 4-in-1-Super-Pixel-Technologie, sodass am Ende Bilder mit einer tatsächlichen Auflösung von 12 MP entstehen.

Kabelloses Laden

Wie schon das Mi Mix 3 kommt das Mi 9 nun offenbar auch mit kabelloser Ladetechnik. Stimmen die geleakten Hands-on-Videos ist dem Mi 9 auch ein runde Ladescheibe beigelegt. Diese soll kabelloses Laden mit 20W ermöglichen. Die Kapazität des Akkus soll 3500 mAh betragen.

Wenig überraschend wird das Mi 9 von einem Snapdragon 855 angetrieben. Als Speichervarianten sollen 128/256 GB mit 8 GB RAM oder 64 GB mit 6 GB RAM zur Verfügung stehen. Die Explorer-Edition soll sogar mit 12 GB RAM kommen.

Beim Betriebssystem setzt Xiaomi auf die hauseigene Benutzeroberfläche MIUI und Android 9.0 Pie. Xiaomi hat auch den kommenden Dark Mode angeteasert.

Preis und Verfügbarkeit

Die günstigste Version (6/64 GB) des Mi 9 soll in China ab 3300 Yuan zu haben sein, das wären umgerechnet 430 Euro. Für Österreich darf also mit einem Preis an die 500 Euro gerechnet werden.

Das 8/128 GB Modell soll umgerechnet 455 Euro kosten, die 8/256 GB Version 480 Euro. Deutlich teurer ist die Explorer-Edition, welche mit einem Preis von 785 Euro ausgewiesen wird.

Zum Marktstart in Europa sind noch keine Details bekannt. Offenbar kommt das Mi 9 aber nur wenige Wochen nach der offiziellen Präsentation nach Österreich.