Science
08/19/2013

Akustischer Datenaustausch als NFC-Ersatz

Microsoft-Forscher aus Indien haben ein System entwickelt, bei dem Mobiltelefone Daten via Lautsprecher und Mikrofon austauschen. "Dhwani", so die Bezeichnung der Technik, verleiht somit Geräten ohne NFC die Fähigkeit zur direkten Kommunikation.

Wie Golem.de beschreibt, funktioniert Dhwani wie die Datenübertragung mittels Akustikkopplern, bloß braucht man keine weitere Hardware dafür. Handys werden zur Datenübertragung einfach nebeneinander gelegt und tauschen Daten mittels hochfrequenten Tönen aus. Im Prinzip könnte das System auch bei der Kommunikation mit Geldautomaten, Fahrkartenautomaten oder anderen Maschinen im öffentlichen Raum eingesetzt werden.

Um die Sicherheit der Übertragung zu gewährleisten, entwarfen die Forscher von Microsoft Research India ein Subsystem namens "JamSecure", wie sie in ihrer Arbeit präsentieren.

JamSecure beruht auf dem Prinzip, dass das Empfänger-Gerät mit dem Lautsprecher zufällige Geräusche produziert, deren Frequenzen aus dem Spektrum der Mikrofonaufzeichnung gelöscht werden. Übrig bleiben die empfangenen akustischen Daten und Umgebungsgeräusche.

Mit der Dhwani-Technik wurden Übertragungsraten von bis zu 2,4 Kilobit pro Sekunde erreicht. Dieser Wert liegt zwar weit unterhalb der NFC-Leistung von bis zu 424 Kbit/s, soll aber laut den Forschern "ausreichend für die meisten NFC-Applikationen" sein.

Mehr zum Thema

  • Kundenkarten entpuppen sich als Datenleck
  • Großer NFC-Rollout bei Kreditkarten gestartet
  • Apple kauft Funkchip-Hersteller Passif