Science
13.01.2013

Aufblasbares Raumstation-Modul für ISS geplant

Die US-Weltraumorganisation NASA hat dem Unternehmen Bigelow Aerospace den Auftrag zur Erweiterung der Internationalen Raumstation (ISS) mittels eines aufblasbaren Zusatzmoduls erteilt. Geht es nach den Verantwortlichen, könnte das Modul bereits in zwei Jahren an die ISS angedockt werden.

Wie die NASA in einer gemeinsamen Erklärung mit dem privat geführten Unternehmen bekanntgab, werde das Bigelow-Modul die Vorzüge dieser Weltraumtechnologie demonstrieren, die für die zukünftige Erforschung des Alls, aber auch für kommerzielle Weltraum-Unterfangen eine wichtige Rolle spielen werde. Die NASA lobte das Modul als wichtigen Fortschritt der kommerziellen US-Raumfahrt-Innovation. Der Auftrag beläuft sich auf 17,8 Millionen US-Dollar.

Modul als Mond-Außenposten
Ob die NASA derartige Module zukünftig vor allem für Weltraumtouristen einsetzen will oder auch Astronauten die Räumlichkeiten nutzen werden, ist noch unklar. Bigelow schwebt allerdings vor, dass derartige aufblasbare Module in Zukunft zu eigenständigen Raumstationen zusammengeschlossen werden können. Module wie das im Programm befindliche BA-330 mit 330 Kubikmetern von nutzbarem Volumen sind laut Bigelow Aerospace auch als Mond-Außenposten vorstellbar.

Mehr zum Thema

  • Hubble entdeckt sieben der ersten Galaxien
  • Unternehmen will Mondreisen anbieten
  • NASA zeigt Details der Erde bei Nacht
  • Tausend Freiwillige für Mission zum Mars