Weltraum-Tourismus
01/18/2012

Erster privater Flug zur ISS verschoben

Es wird noch an technischen Verbesserungen gearbeitet

Der erste Flug eines privat entwickelten Raumtransporters zur Internationalen Raumstation ISS ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Nach Mitteilung des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX müssten noch technische Verbesserungen vorgenommen werden.

„Wir glauben, dass zusätzliche Arbeiten in einigen Bereichen für die Sicherheit und den Erfolg der Mission von Nutzen sind“, teilte SpaceX-Sprecherin Kirstin Brost Grantham am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa in einer E-Mail mit. Einen neuen Startzeitpunkt gab es zunächst nicht.

Geplanter Starttermin war 7. Februar
Das kalifornische Unternehmen SpaceX (Space Exploration Technologies) wollte seine „Dragon“-Kapsel ursprünglich am 7. Februar mit einer ebenfalls selbst gebauten Rakete von Cape Canaveral (Florida) in den Weltraum schießen.

Mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa hat SpaceX einen Milliarden- Vertrag über zwölf Flüge abgeschlossen, mit denen Ladung zur ISS transportiert werden soll. Seit der Stilllegung der Space Shuttle im vergangenen Sommer verfügt die Nasa über keine eigenen Vehikel mehr, um Mensch und Material ins Weltall zu befördern. Sie ist daher für unbestimmte Zeit auf teure Mitfluggelegenheiten in den russischen „Sojus“-Kapseln angewiesen. Private US-Unternehmen wie SpaceX sollen diese Lücke in den kommenden Jahren füllen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.