© /rubysoho/Fotolia

Technik-Telepathie
01/12/2017

Facebook will Gehirnströme übertragen

Facebooks Forschungsabteilung hat Stellen für Neurowissenschafter und Ingenieure ausgeschrieben, um ein Gehirn-Computer-Interface zu kreieren.

„Eines Tages werden wir mittels Technologie Gedanken direkt zueinander senden können. Das ist das ultimative Ziel der Kommunikationstechnologie“: Diesen Plan hat Mark Zuckerberg schon Mitte 2015 geäußert. Jetzt scheint er ihn in die Realität umsetzen zu wollen.

Wie Businessinsider berichtet, hat Facebook mehrere Stellen für seine Forschungsabteilung Building 8 ausgeschrieben. Gesucht wird etwa ein Ingenieur mit einem Doktortitel in Neurowissenschaft. Er soll an einem Gehirn-Computer-Interface arbeiten, das innerhalb von zwei Jahren fertig entwickelt sein soll.

Weiters werden Ingenieure gesucht, die ein nichtinvasives Neuroimaging-System entwickeln können. Ein Haptik-Ingenieur soll an Systemen für realistische und immersive Erlebnisse arbeiten. Bereits im September hat sich Facebook mit Mark Chevillet einen technischen Projektleiter geholt, der zuvor Program Manager für angewandte Neurowissenschaften an der Hopkins Universität war.

Die Job-Ausschreibungen legen nahe, dass Facebook ein System entwickeln möchte, um Gehirnströme zu übertragen. Das nichtinvasive Neuroimaging-System könnte für das Auslesen der Gehirnströme gedacht sein, das Brain-Computer-Interface zum Übertragen und das haptische System, um den Empfänger etwas spüren zu lassen. So ist möglicherweise nicht nur das Übertragen von Gedanken das Ziel, sondern ein System um Berührungen aus der Ferne zu simulieren.