Science
19.03.2018

Google Maps könnte für mehr Staus sorgen

Laut Forschern besteht die Gefahr, dass „selbstsüchtige“ Navigations-Apps zukünftig für Verkehrsbehinderungen sorgen.

Apps wie Google Maps und Apple Maps, die Navigations-Features bieten, sind laut Forschern „selbstsüchtig“. Sie suchen immer den schnellsten Weg für den User, ohne an die anderen Verkehrsteilnehmer zu denken. Diese User haben einen Informationsvorteil. Wenn sie Google Maps etwa über Seitenstraßen zum Ziel lotst, anstatt über die verstopfte Autobahn, kommen sie schneller ans Ziel. Aber was passiert, wenn jeder Fahrer diese Information hat?

Laut Forschern des Berkeleys Institut für Transportwissenschaften der Universität von Kalifornien, könnte das die Verkehrssituation drastisch verschlechtern. Bereits jetzt sind in einigen Städten der USA Probleme zu bemerken, weil mehr Autos als üblich bestimmte Straßen befahren. Diese waren aber, im Gegensatz zu Autobahnen, nie für ein hohes Verkehrsaufkommen ausgelegt. Der Grund für diese Verkehrszunahme ist, so vermuten die Forscher, die steigende Nutzung von Apps.

„Ich kenn da ‘ne Abkürzung“

Laut Umfragen verwenden 90 Prozent der Smartphone-Besitzer zumindest gelegentlich Apps zum Navigieren. Hinzu kommen Fahrdienste wie Uber und Lyft, die sich streng an die Navigationsanweisungen ihres Smartphones halten, sowie Lieferwagen von Transportunternehmen, die sich an die durch Software berechnete Routen halten müssen. Da die meisten Apps auf ähnliches Kartenmaterial und Algorithmen setzen, fahren jetzt alle die „Abkürzung“, die in Pre-App-Zeiten nur ein paar Leute kannten.

Laut Verfechtern von Navigations-Apps sei das kein Problem, da die Apps auf aktuelle Verkehrssituationen reagieren und den User umleiten. Aber genau das kann ebenfalls zu Problemen führen. Als Beispiel zeigen die Forscher in einem Video eine Verkehrssimulation eines Unfalls auf der Autobahn. Wenn niemand eine App verwendet, löst sich der Stau nach der Beseitigung der Unfallstelle schnell auf. Wenn 20 Prozent eine App verwenden, werden die Abfahrten, Nebenstraßen und Kreuzungen verstopft, weil das Verkehrssystem nicht für diese Menge an ausweichenden Fahrzeugen ausgelegt ist. So kommen die App-User zu spät ans Ziel und auch viele andere Fahrer, die wegen den App-Usern im Stau stehen.

Die Forscher betonen, dass diese Theorie bislang noch nicht bestätigt ist. Man könne zwar belegen, dass Apps das Verkehrsaufkommen auf kleineren Straßen erhöhen, nicht aber die Auswirkungen auf das gesamte Verkehrssystem. Dazu müsse man eine großangelegte Studie machen. Es sei jedenfalls ein potenzielles Problem, das angegangen werden müsse, bevor sich die Situation verschlechtert, etwa durch mehr App-User oder serienreife, selbstfahrende Autos.

Die Forscher schlagen vor, dass die App-Anbieter ihre Algorithmen anpassen, um User auf verschiedene Routen zum Ziel zu schicken. Das könnte aber Beschwerden auslösen: Denn wie soll die App entscheiden, welcher User den schnellen Schleichweg nehmen darf und welcher den verstopften Highway nehmen muss?

Das deutsche Start-up Graphmasters hat das Problem der egoistischen Navigations-Apps schon vor einer Weile thematisiert und mittlerweile eine eigene Navi-App veröffentlicht. Nunav ist für iOS und Android verfügbar, in einer Version für den Individualverkehr, Busse und Lieferdienste.