© http://www.misoka.jp

Erfindung

Japanische Wunderzahnbürste kommt ohne Zahnpasta aus

Durch eine Beschichtung der Borsten mit nicht genauer definierten "mineralischen Ionen" braucht die Zahnbürste aus Japan angeblich keine Pasta mehr, berichtet ZME. Die geladenen Teilchen gehen beim Putzen von der Bürste auf die Zähne über, wo sie zur Reinigung beitragen und eine Schutzschicht bilden. Die Bürste soll sich bei sachgemäßem Gebrauch etwa einen Monat halten, bevor sie ersetzt werden muss. Die neue Bürste wurde "Misoka" (japanisch für den letzten Tag eines Monats) getauft und ist in Asien schon länger erhältlich .

Vom Aussehen her lässt sich die Bürste kaum von einem herkömmlichen Zahnreinigungsinstrument unterscheiden. Für den europäischen Marktstart wurde die Misoka deshalb mit einem neuen Design versehen, das an Wasser erinnern soll, die einzige Zutat, die notwendig ist, damit Misoka funktioniert. Offiziell vorgestellt werden soll Misoka auf der Designmesse "Milan Design Week" in Mailand. Wann die nanotechnologisch aufgemotzte Zahnbürste in den Handel kommt, ist unklar.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare