© NASA

Science

Jupiter und Saturn so nah wie seit 800 Jahren nicht

Wer am 21. Dezember in den Sternenhimmel schaut, wird ein besonderes Phänomen beobachten können. Denn pünktlich zur Sonnenwende werden die beiden Planeten Jupiter und Saturn von der Erde aus gesehen einander so nahe kommen wie zuletzt vor knapp 800 Jahren im Jahr 1226. Am Höhepunkt der sogenannten "Großen Konjunktion" werden sie nur mehr ein Zehntelgrad bzw. ein Fünftel des Monddurchmessers voneinander entfernt sein.

Auch Monde zu sehen

Schon jetzt tauchen die beiden Planeten recht nah aneinander im Nachthimmel auf. Bis 21. Dezember werden sie Nacht für Nacht näherrücken, um sich nach dem besagten Tag wieder voneinander zu entfernen. Hobby-Astronomen mit entsprechendem Equipment können - gute Sicht vorausgesetzt - somit beide Planeten gleichzeitig durch ihr Teleskop sehen. Auch diverse Monde von Saturn und Jupiter sollten zu sehen sein.

Aber selbst mit freiem Auge wird das Rendezvous am Himmel gut zu beobachten sein. Auch wenn die beiden planetarischen Riesen etwa alle 20 Jahre vorübergehend zusammenrücken, muss man lange warten, um ein ähnliches Schauspiel zu erleben. Das nächste Mal, dass die beiden Planeten von der Erde aus gesehen sich so eng aneinanderschmiegen, wird am 15. März 2080 sein.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!