© ESA

Science
09/18/2020

Scharfes Hubble-Foto zeigt Stürme auf Jupiter

Eine eindrucksvolle, neue Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops zeigt den Gasriesen Jupiter sowie seinen Eismond Europa.

Die ESA hat ein neues, eindrucksvolles Foto veröffentlicht, das Jupiter und seinen eisigen Mond Europa in selten dagewesener Schärfe zeigt. Eindeutig zu erkennen sind die turbulenten Wetterverhältnisse auf dem Gasplaneten. 

Auf der Nordhalbkugel sieht man Wolken, die auf die Bildung eines neuen Sturms hinweisen. Im Süden ist ein langlebiger Sturm zu sehen, etwa halb so groß wie der Große Rote Fleck - der größte Wirbelsturm des Sonnensystems. Die ESA spricht von einem “Cousin” des Roten Flecks. Jener verändert auch zunehmend seine Farbe, wie die Forscher feststellen. So ist der Sturm ursprünglich rot gewesen, ist dann aber zunehmend verblasst und in einen Weißton übergegangen. Nun wird er wieder rötlicher und dürfte sich so farblich wieder seinem Cousin annähern.

Schrumpfender Fleck

Der Große Rote Fleck selbst ist in den letzten Jahren außerdem geschrumpft. Über den Grund rätseln Wissenschaftler noch. Mit einem Durchmesser von 15.800 Kilometer (2017 waren es noch 16.350 Kilometer) ist er aber immer noch deutlich größer als der Durchmesser der Erde mit 12.742 Kilometer.

Von Europa wird angenommen, dass er über einen flüssigen Ozean unter seiner eisigen Kruste verfügt. Darum ist er eines der Hauptziele für die Suche nach außerirdischen Leben. Der JUpiter ICy Moons Explorer (JUICE) der ESA, dessen Mission für 2022 geplant ist, soll sowohl Jupiter als auch drei seiner größten Monde erkunden: Ganymed, Callisto und Europa.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.