Zur mobilen Ansicht wechseln »

München Leukämie-Labor setzt auf künstliche Intelligenz.

Auf Basis von IBM Watson soll ein Prototyp entstehen
Auf Basis von IBM Watson soll ein Prototyp entstehen - Foto: REUTERS/BRENDAN MCDERMID
Die Erforschung und Behandlung von Krebs-Erkrankungen könnte mit Hilfe von künstlicher Intelligenz enorme Schritte vorankommen.

Das Münchner Leukämie-Labor MLL geht eine Partnerschaft mit IBM und dem amerikanischen Gentechnik-Spezialisten Illumina ein. Damit solle eine neue Ära in der Leukämie-Forschung eingeleitet werden, sagte Torsten Haferlach, Professor und Mitgründer des Instituts, laut einer Mitteilung von Mittwoch.

Die Forscher erhoffen sich unter anderem neue Strategien für die individuelle Behandlung von Blutkrebs-Patienten. Kognitive Intelligenz sei der Schlüssel, um in großen Datenbeständen verborgene Erkenntnisse zu heben, sagte Bart de Witt von IBM.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, einen technologischen Prototyp auf Basis des Supercomputers Watson von IBM zu entwickeln, der die Forscher bei der Behandlung von Leukämie-Patienten unterstützten soll. Das Münchner Institut wolle seine eigene Expertise und Datenbestände mit Watson und Illuminas neuer Plattform für die DNA-Sequenzierung kombinieren, sagte Haferlach. Die Erkenntnisse sollen später auch anderen Forschungseinrichtungen zur Verfügung stehen.

(dpa) Erstellt am 08.03.2017, 14:07

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!