Zur mobilen Ansicht wechseln »

Veranstaltung March for Science: Protest der Wissenschaftler.

Auch in Wien gibt es am 22. April einen March for Science. 
Auch in Wien gibt es am 22. April einen March for Science.  - Foto: Screenshot
Auch in Wien gehen am 22. April Forscher auf die Straße, um auf die Bedeutung von Wissenschaft und akademischer Freiheit aufmerksam zu machen.

Als Zeichen gegen zunehmende Wissenschaftsfeindlichkeit und Einschränkungen der akademischen Freiheit wollen am 22. April Wissenschafter in aller Welt auf die Straße gehen. Ausgehend von den USA, wo der zentrale „March for Science“ in Washington DC stattfindet, wird es Satelliten-Demos in mehr als 500 Städten weltweit geben. In Wien ziehen die Forscher am Samstagnachmittag durch die Innenstadt.

In den USA haben die zunehmend offensiv agierenden Klimawandel-Skeptiker und der Trend zu „alternativen Fakten“ die Forscher mobilisiert. „Aktuelle politische Veränderungen nicht nur in den USA geben Anlass zu großer Sorge. Die Verfälschung und Verleumdung von Tatsachen zu ideologischen Zwecken bedrohen nicht nur die Wissenschaft, sondern auch die Grundlagen der Demokratie“, heißt es im Aufruf zum „Marsch für die Wissenschaft“.

Restriktionen

Aber nicht nur in den USA werden wissenschaftliche Erkenntnisse und Belege „ignoriert oder kleingeredet“, wie der Chefredakteur des renommierten Fachjournals „Science“, Jeremy Berg, kürzlich kritisiert. Auch in der Türkei oder Ungarn sehen sich Universitäten und ihre Angehörigen Restriktionen ausgesetzt.

In Wien will man deshalb ein Zeichen setzen, um „das Fundament der Wissenschaft zu schützen, zu stärken und zu feiern“. Zum Auftakt gibt es ab 13.00 Uhr ein „Science Picnic“ im Sigmund-Freud-Park vor der Votivkirche. Die Organisatoren, der Verein „Wien Wissen“, rufen dazu auf, dabei mit Präsentationen oder Experimenten den Besuchern ihre Forschung vorzustellen. Ab 14.00 Uhr ziehen die Wissenschafter über Freyung, Stephansplatz, Wollzeile, Albertina und den Heldenplatz zum Maria-Theresien-Platz, wo ab 16.00 Uhr das Abschlussfest stattfinden wird. Ig-Nobelpreis-Gewinnerin Elisabeth Oberzaucher und „Science Buster“ Martin Puntigam führen dabei durch das Programm.

Berühmte Beteiligung in Wien

In Österreich unterstützen zahlreiche Wissenschafter die Initiative. Dazu zählen bekannte Repräsentanten wie Helga Nowotny, Ex-Präsidentin des Europäischen Forschungsrats (ERC), die Chefs von Wifo und IHS Christoph Badelt und Martin Kocher, zahlreiche Rektoren der heimischen Universitäten, der Chef des Wissenschaftsfonds FWF, Klement Tockner, der Direktor des Naturhistorischen Museums Christian Köberl, das Präsidium der Akademie der Wissenschaften mit Anton Zeilinger an der Spitze sowie viele andere.

Auch die Steirische Hochschulkonferenz mit ihren neun Hochschulen unterstützt den Wiener „March for Science“, eine Delegation wird mit Bussen zu der Veranstaltung anreisen. Unterstützung kommt auch von der European Geoscience Union, deren Jahreskongress mit mehr als 12.000 Teilnehmern am Tag nach der Demonstration in Wien beginnt.

(apa) Erstellt am 15.04.2017, 16:41

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?