Science
10.03.2017

NASA entdeckt verschollenen Satelliten in Mond-Orbit

Per Radar hat die NASA die indische Raumsonde Chandrayaan-1 im Orbit um den Mond entdeckt. Sie galt seit August 2009 als verschollen.

Chandrayaan-1 wurde im Oktober 2008 als die erste indische Mond-Raumsonde gestartet. Nach fast einem Jahr traten einige technische Probleme auf, unter anderem aufgrund einer mangelhaften Wärmeisolation. Im August 2009 fiel die Funkübertragung aus, die Raumsonde galt als verschollen. Nun hat sie die NASA die Raumsonde, die mit einer Kantenlänge von 1,5 Meter relativ klein ist, im 380.000 Kilometer entfernten Mond-Orbit wiederentdeckt.

Zwei Objekte gefunden

Das Jet Propulsion Laboratory der NASA hat dazu ein riesiges Radar konstruiert. Als Sender diente ein Radioteleskop mit 70 Meter Durchmesser in Kalifornien, als Empfänger ein 100 Meter breites Radioteleskop in West Virginia, quasi am anderen Ende der USA. Reflektionen der ausgestrahlten Radarstrahlen ließen zwei Körper rund um den Mond erkennen. Einer davon war die NASA-Raumsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO). Ihre Position war aufgrund laufender Datenübertragungen bekannt.

Wiedergefunden

Ein zweiter Körper wurde mehrere Wochen lang beobachtet. Dabei wurde klar, dass es sich um ein Objekt handelt, das rund 200 Kilometer über der Mondoberfläche fliegt und den Mond alle zwei Stunden und acht Minuten umrundet. Die Radar-Echos dieses Flugkörpers wurden auch mit dem Arecibo-Teleskop in Puerto Rico aufgefangen. Aufgrund eines Vergleichs mit errechneten Flugbahn-Prognosen wurde klar, dass es sich um Chandrayaan-1 handelte.

Zukunftspotenzial

Für die NASA ist der Fund vor allem deswegen ein Erfolg, weil damit die Leistungsfähigkeit der verwendeten Radartechnologie bewiesen ist. Die Technologie könnte in Zukunft für Roboter-Missionen oder auch für bemannte Missionen zum Mond eingesetzt werden.