Science
07/24/2013

Neue Algenarten sollen Treibstoff liefern

Australische und deutsche Wissenschaftler testen neue Algenarten, die für die Treibstoffgewinnung adaptiert werden sollen. Die Forscher suchen widerstandsfähige, schnell wachsende Arten, die durch Genmanipulation auf Ölgewinnung getrimmt werden können.

Die Produktion von Bio-Kraftstoffen aus Algen wird unter Forschern schon seit geraumer Zeit diskutiert. Im Labor lässt sich bereits Öl gewinnen, das höhere Qualität hat, als Mineralöl-basierte Produkte. Allerdings ist die Produktion teuer und anfällig auf Schwankungen in den Umweltbedingungen und Fressfeinde, wie phys.org berichtet. Das liegt auch daran, dass Wissenschaftler bislang Algen verwendet haben, die sich vor allem durch ihre hohe Ölproduktion hervortun.

Diese Organismen sind aber oft anfällig für Fressfeinde. In einem Versuchslabor in Australien haben Forscher jetzt tausende mikroskopische Süß- und Salzwasser-Algen aus Down-under getestet und eine Top-Liste von widerstandsfähigen und schnell wachsenden Organismen erstellt. Auf Basis dieser Arten sollen neue Algen gezüchtet werden, die eine effiziente Ölherstellung erlauben. Erste Fortschritte sind dabei bereits gelungen.

Das Ziel der Wissenschaftler ist es, mit dem Preisniveau der Mineralölhersteller mithalten zu können. Forschungsleiter Evan Stevens ist der Meinung, dass Australien schon durch Aufwendung von einem Prozent der Landfläche für die Algenproduktion zu einem Öl-Exporteur vom Range eines OPEC-Mitglieds werden könnte.

Mehr zum Thema

  • China will am Mars Gemüse züchten
  • Ungewisse Zukunft für Trinkwasser aus dem Meer
  • Algen sind die bessere Treibstoff-Alternative