Science
25.11.2015

Schaltkreis-Tattoos sollen medizinische Sensoren ersetzen

Ein US-Unternehmen hat temporäre Tattoos aus leitender Tinte entwickelt, die in der Medizin eingesetzt werden sollen.

Die Firma Chaotic Moon Studios hat Tätowierungen aus einer Tinte erfunden, die Strom leitet, wie gizmodo berichtet. Damit lassen sich auf der Haut Schaltkreise realisieren, die etwa als medizinische Sensoren fungieren können. Auch Spielereien wie LEDs mit Bedienfeldern sind denkbar, aber die medizinische Anwendung soll Priorität genießen. Entsprechende Schaltkriese sollen etwa Herzfrequenz, Blutdruck und andere Werte überwachen können. Durch die Integration eines Kommunikationsmoduls könnten die Daten drahtlos direkt an ein Smartphone übertragen werden.

Die Patienten sollen dadurch mehr Bewegungsfreiheit gewinnen, da sie zur Überwachung der Werte nicht mehr an klobige Geräte angeschlossen werden müssen. Auch als Ersatz für die echten Tätowierungen, die bei Krebspatienten manchmal zur Maschinenkalibrierung angebracht werden, wären die temporären Tattoos eine Alternative.