Science
06.08.2018

SpaceX-Rakete fliegt 71 Satelliten ins All

Unter anderem werden Kunstwerke mit der Rakete ins Weltall transportiert.

Ende des Jahres wird eine Space X Falcon 9-Rakete 71 Satelliten ins All fliegen, laut Eigenangabe ist das der bisher größte Satellitenlaunch eines US-Weltraumunternehmens. Koordiniert wird der Flug von Spaceflight Industries – ein Unternehmen, das „Mitfahrgelegenheiten“ für kleine Satelliten findet. Dadurch können vor allem jene Institutionen und Unternehmen ihre Satelliten ins All bringen, die sich ansonsten dem Launch eines größeren Satelliten oder einem Flug zur internationalen Raumstation ISS anschließen müssten. Spaceflight bündelt die Anfragen auf einer Rakete und bringt sie so gemeinsam ins All.

Das Projekt ist insofern eine Besonderheit, da Spaceflight die Falcon-Rakete im Jahr 2015 gekauft und seitdem Buchungen für einen Flug mit der Rakete angenommen hat. Ein Kaufpreis für die Rakete wurde nicht kommuniziert, auf der Website von SpaceX wurde der Listenpreis für eine Falcon 9-Rakete zum damaligen Zeitpunkt aber mit 61,2 Millionen Dollar angegeben.

Die Fahrgäste des kommenden Launches kommen nicht nur aus den USA, sondern aus 18 unterschiedlichen Ländern, darunter auch aus Italien, Deutschland und der Schweiz. Österreichische Institutionen und Unternehmen nehmen laut Spaceflight-Presseaussendung an dem Flug nicht teil.  Von den 71 Satelliten sind 56 Stück sogenannte CubeSats, also besonders kleine und kostengünstige Satelliten. Unter den Kunden befinden sich 23 Universitäten und eine Schule; zwei Satelliten haben den Zweck, Kunstwerke ins All zu schießen.