Advertorial
29.03.2017

Staatspreis für Verfahren für Halbleiter-Nanostrukturen

Das Wirtschaftsministerium hat die EV Group (EVG) aus St. Florian am Inn in Oberösterreich mit dem diesjährigen Staatspreis Innovation ausgezeichnet.

Die Funktionsweise elektronischer, mikromechanischer oder optischer Bauelemente und Produkte basiert in der Regel auf feinsten, auf ihren Ausgangsmaterialien oder Substraten aufgebrachten Strukturen. Aktuelle Herstellungsverfahren sind oft aufwändig oder erreichen nicht die erforderliche Präzision, besonders bei der Produktion im großen Maßstab. Hier kann die Methode der Nanopräge-Lithographie Kosten sparen.

Mit dieser neuen Technologie eines oberösterreichischen Unternehmens funktioniert das Strukturieren von Substraten für unterschiedliche Bauelemente präziser als je zuvor. Diese Technologie stammt von der EV Group (EVG) aus St. Florian am Inn, die für ihr Projekt „SmartNIL Prozess und Großserien-Produktionsanlage für die Nanopräge-Lithografie“ mit dem Staatspreis Innovation ausgezeichnet worden sind.

Mit der entwickelten Technologie "SmartNIL" kann selbst bei mikroskopisch kleinen Elementen ein gleichmäßiger Kontakt zwischen dem Substrat und dem wiederverwendbaren Prägestempel erreicht werden. Einsatzgebiete sind neben Anwendungen im Optik- und Halbleiterbereich die Medizintechnik, die DNA-Analyse, aber auch Untersuchungen der Wasserqualität.

Innovationen für mehr Wachstum

„Forschung und Entwicklung sind Voraussetzungen für Wachstum und zukunftssichere Jobs. Denn Unternehmen mit hohem Innovationsniveau sind anderen sowohl hinsichtlich Wachstumschancen als auch Profitabilität eindeutig überlegen“, sagte Vizekanzler und Bundesminister Reinhold Mitterlehner bei der Verleihung der höchsten staatlichen Auszeichnung für innovative Unternehmen in der Aula der Wissenschaften in Wien.

Für den diesjährigen Staatspreis Innovation, der im Auftrag des Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsministeriums von der Austria Wirtschaftsservice (aws) organisiert und zum 37. Mal vergeben wurde, bewarben sich insgesamt 485 Unternehmen. Die besten sechs davon wurden mit einer Nominierung für den Staatspreis ausgezeichnet.

Der Staatspreis Innovation ist ein renommiertes Gütesiegel für die Unternehmen. Nur wenn die Leistungen der Unternehmen über ihre Branche hinaus für die Öffentlichkeit sichtbar und nachvollziehbar sind, kann der Schlüsselfaktor Innovation jenen Stellenwert erfahren, der ihm in einer wissensbasierten Gesellschaft zukommt. „Als Hochlohnland müssen wir uns im internationalen Wettbewerb in erster Linie mit Qualität und Innovationen durchsetzen", betont Mitterlehner.

Entgeltliche Einschaltung der Austria Wirtschaftsservice (aws)