FILE PHOTO: An artist's composite of the Kepler telescope is seen in this undated NASA handout image

Das Kepler Weltraumteleskop

© Reuters / NASA

Science
03/02/2020

Studentin entdeckt möglicherweise bewohnbaren Exoplaneten

Insgesamt 17 bislang unbekannte Exoplaneten konnte die Studentin der Universität von British Columbia finden.

Indem sie Daten vom Kepler Weltraumteleskop kombinierte, fand die Studentin Michelle Kunimoto von der Universität von British Columbia Beweise für 17 neue Exoplaneten. Einer davon hat in etwa die Größe der Erde und befindet sich in der sogenannten habitablen Zone. Das bedeutet, dass er den richtigen Abstand zu seinem Zentralgestirn hat, damit flüssiges Wasser vorkommen kann. Seine Bezeichnung lautet KIC-7340288 b.

"Dieser Planet ist ungefähr tausend Lichtjahre entfernt, also kommen wir nicht so schnell hin", sagt Kunimoto laut einem Bericht von Phys.org. "Aber dies ist ein wirklich aufregender Fund, da es bisher nur 15 bekannte Planeten in der habitablen Zone gab, die mithilfe von Kepler-Daten gefunden wurden."

Transitmethode

Kunimoto setzte auf die Transitmethode, um die Planeten zu finden. Dabei werden nicht die Platen selbst beobachtet. Stattdessen wird das Licht gemessen, das von Sternen ausgeht. Schiebt sich ein Planet davor, wird ein Teil des Lichts blockiert. Dieser Transit gibt dann Hinweise auf den Planeten, etwa zu seiner Größe.

Kunimoto entdeckte bereits zuvor vier neue Planeten und hat nicht vor, aufzugeben. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Diplombetreuer und Professor Jaymie Matthews. „Wie viele erdähnliche Planeten gibt es? Bleiben Sie dran", sagte Matthews zu ihr.