Zur mobilen Ansicht wechseln »

Medizintechnik USA erteilen erster digitaler Pille die Zulassung.

Die erste digitale Pille teilt dem Arzt mit, ob der Patient sie korrekt eingenommen hat
Die erste digitale Pille teilt dem Arzt mit, ob der Patient sie korrekt eingenommen hat - Foto: Proteus Digital Health
Ein neues Medikament für psychisch Kranke meldet dem Arzt, ob es korrekt eingenommen wurde. Das wirft die Frage auf, ob ein medizinischer "Big Brother" akzeptabel ist.

Die Food and Drug Administration (FDA) der USA hat eine so genannte digitale Pille genehmigt. Dabei handelt es sich um ein Neuroleptikum, das Personen mit psychischen Erkrankungen verabreicht wird. Dem Medikament namens Abilify ist ein Gemisch aus biologisch verträglichem Kupfer, Magnesium und Silizium beigemischt. Dieses reagiert bei Kontakt mit Magensäure mit einem elektrischen Signal, das von einem Sensor empfangen wird, der wie ein Pflaster auf der Brust des Patienten getragen wird. Er kommuniziert per Bluetooth mit einer Smartphone-App.

Überprüfen

Die App wiederum, kann einem behandelnden Arzt und einer gewissen Anzahl weiterer - vom Patienten selbst als vertrauenswürdig eingestuften - Personen mitteilen, ob und wann das Medikament eingenommen wurde, berichtet die New York Times. Befürworter der neuen Methode sehen darin einen effektiven Weg, um zu überprüfen, ob eine vom Arzt verschriebene Medikamenteneinnahme ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Der Behandlungserfolg soll so gesteigert, Kosten minimiert werden.

Überwachen

Allerdings gibt es auch skeptische Stimmen zur ersten digitalen Pille, die auf die Entwicklungsarbeit des kalifornischen Unternehmens Proteus Digital Health zurückgeht. Sie fragen sich, ob Abilify ein geeignetes Medikament ist, um es mit einem digitalen Sensor zu kombinieren. Patienten, die mit Abilify behandelt werden, neigen öfters zu Paranoia. Die Möglichkeit der Überwachung könnte diesen Effekt verstärken. "Es ist ironisch, dass die Pille Menschen mit mentalen Störungen verabreicht wird. Es ist wie ein biomedizinischer Big Brother", meint etwa der Psychiatrie-Wissenschaftler Jeffrey Lieberman.

Bisher gibt es noch keine Daten, die belegen, dass eine digitale Pille die korrekte Medikamenteneinnahme dauerhaft gewährleisten kann. Dies soll nun, da die Pille verkauft werden darf, mit ersten Patienten untersucht werden.

(futurezone) Erstellt am 14.11.2017, 08:21

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?