Science
04.08.2018

Video: Raketenstart von dänischen Weltraum-Amateuren geglückt

6,5 Kilometer hoch flog die Testrakete, welche die Hobby-Weltraumforscher von Copenhagen Suborbitals in den Himmel schossen.

Beim zweiten Anlauf hat es geklappt. Am Samstag startete die Rakete "Nexo II" der Raumfahrt-Amateure Richtung Weltraum. Die dänische Gruppe "Copenhagen Suborbitals", die seit Jahren mit einer bemannten Weltraummission liebäugelt, feierte den Flug bis 6,5 Kilometer Höhe als Erfolg, auch wenn als Ziel ursprünglich die doppelte Höhe erreicht werden hätte sollen. Nach dem Erreichen des Scheitelpunkts landete die Rakete mit Fallschirm in der Ostsee und wurde von den Hobby-Wissenschaftlern wieder eingesammelt.

Bereits seit zehn Jahren tätig, wurden in der Vergangenheit immer wieder Raketenstarts durchgeführt. Die meisten davon endeten allerdings im Desaster. Die erste Rakete im Jahr 2011 flog vertikal statt horizontal, die nächste im Jahr 2012 verlor den Raketenkopf und damit sämtliche Flug-Daten. Beim dramatischsten Zwischenfall im Jahr 2014 hob die Rakete erst gar nicht ab, sondern ging bereits beim Start in Flammen auf. Die Vorgänger-Rakete der Nexo II schaffte zumindest 1,5 Kilometer in die Höhe zu fliegen, bevor sie in die Ostsee abstürzte.

Bemannter Weltraumflug als Ziel

Um dem Weltraum nahe zu kommen, müssten die 50 bis 60 Hobby-Weltraumforscher, die allesamt unentgeltlich arbeiten und ihre Missionen durch Crowd Funding finanzieren, aber zumindest 100 Kilometer hoch fliegen. Auch will man unbedingt einen bemannten Weltraumflug durchführen. Mit dem erfolgreichen Raketentest am Samstagvormittag ist die Gruppe diesem Ziel ein Stückchen näher gekommen. Der Weg dorthin ist aber noch weit.