Start-ups
28.11.2018

Schulwettbewerb Jugend Innovativ sucht spannende Projektideen

Noch bis zum 20. Dezember 2018 können sich junge Tüftler, Designer und Querdenker mit ihren Ideen bewerben.

Ein mitwachsende Armprothese für Kinder und Jugendliche aus dem 3D-Drucker, eine Ziehharmonika, die Noten beim Spielen digital transkribiert, und ein multifunktionaler Wintersportschuh, der zum Langlaufen als auch für Schneeschuhwanderungen eingesetzt wird. Das waren einige der Gewinnerprojekte des letztjährigen Schulwettbewerbs Jugend Innovativ, der auch in diesem Jahr wieder nach coolen und spannenden Projekten sucht.

Wettbewerb in sechs Kategorien

Noch bis zum 20. Dezember 2018 können Schülerinnen und Schüler sowie Lehrlinge zwischen 15 und 20 Jahren ihre kreativen Entwicklungen und Ideen einreichen. In insgesamt sechs Kategorien können Einzelne, aber auch Gruppen und Klassen ihr Innovationspotenzial unter Beweis stellen. Zur Auswahl stehen "Design", "Engineering", "Science", "Young Entrepreneurs" bzw. zwei Sonderkategorien: "Sustainability" der Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative (RNI) und "Digital Education" der Innovatationsstiftung Bildung.

Auf die Gewinner, die ihm Rahmen von vier Halbfinal-Events im April 2019 sowie beim Bundesfinale von 4. bis 6. Juni 2019 präsentiert werden, warten Geldpreise in der Gesamthöhe von 38.500 Euro sowie Reisen zu internationalen Workshops, Messen und Wettbewerben. Die Grundlage für die Bewertung bildet die schriftliche Dokumentation der Projektarbeit in Form eines Projektberichts, der bis 1. März 2019 (Berufsschulen bis 15. März) abzugeben ist.

Mit dem Wettbewerb, der heuer bereits zum 32. Mal stattfindet und über die Jahre Einreichungen von 9100 Projektteams hervorbrachte, soll das Innovationspotenzial von Schülern und Lehrlingen aufgezeigt und das praktische Arbeiten in Projekten gefördert werden. Neben neuartigen technologischen Entwicklungen und spannenden Design-Konzepten sind einmal mehr auch Lösungsvorschläge zum Thema Nachhaltigkeit gefragt. Die Projekte müssen von den Teilnehmern eigenständig entwickelt werden. Lehrpersonen sollen aber beratend zur Seite stehen und die Projektarbeit unterstützen.

300-Euro-Bonus für digitales Konzept

Mit dem #digisquadbonus gibt es in diesem Jahr eine Neuerung. So können sich alle Bewerber für einen 300-Euro-Bonus empfehlen, der für die originellsten Digitalisierungskonzepte vergeben wird. Dazu muss man zusätzlich zur Projekteinreichung einen One-Pager erstellen, der kompakt und originell auf einer Seite die digitalen Aspekte und Zukunftschancen des eigenen Projekts zusammenfasst.

Jugend Innovativ wird vom aws ( Austria Wirtschaftsservice) im Auftrag des Wirtschafts- und Bildungsministeriums veranstaltet. Der Wettbewerb wird von Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrpersonen in den Bereichen Innovationslehre, Urheberrecht, Schutz von Arbeitsergebnissen, Datensicherheit und Entwicklung von Business-Modellen sowie Praxis-Workshops für Schülerinnen und Schüler begleitet.

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation zwischen futurezone und aws (austria wirtschaftsservice).