Start-ups
08.06.2015

Webseiten-Baukasten Jimdo holt sich 25 Millionen Euro

Das Hamburger Start-up holt sich eine Finanzspritze vom US-Investor Spectrum Equity. Der Dienst ist seit 2007 aktiv, mehr als 15 Millionen Webseiten wurden bislang gebaut.

Der Webseiten-Baukasten Jimdo aus Hamburg bekommt 25 Millionen Euro frisches Geld. Als neuer Investor steigt der amerikanische Internet-Finanzierer Spectrum Equity ein. Die drei Gründer behalten die Mehrheit an dem Unternehmen, wie sie in einem Blogeintrag am Montag betonten. Nähere Details wie die Bewertung der Firma wurden nicht mitgeteilt.

Millionen-Spritze abgelehnt

Jimdo liefert Werkzeuge für das einfache Erstellen von Websites, bisher wurden damit über 15 Millionen Seiten gebaut. Das Unternehmen ist profitabel. Die Gründer waren bisher sehr zurückhaltend, wenn es darum ging, Investoren ins Boot zu holen. Sie kamen weitgehend mit der Anlauf-Finanzierung von 500 000 Euro zum Start 2007 aus. Dann stieg der Internet-Konzern United Internet 2008 mit einem Anteil von 30 Prozent ein - schied zwei Jahre später aber wieder aus. Vor drei Jahren entschied sich Jimdo noch gegen eine Finanzierungsrunde in Millionenhöhe.

Spectrum Equity investierte bisher unter anderem in den Essens-Lieferdienst GrubHub, die Umfragen-Plattform SurveyMonkey und den Spezialisten für Präsentations-Software Prezi.