Künstliche Intelligenz als Bedrohung für Silicon-Valley

Künstliche Intelligenz wird die Geschäftswelt und den Alltag unzähliger Menschen in den nächsten zehn Jahren auf den Kopf stellen, sagt Roland Berger.

Seit 1995 hätten erst der Personal Computer, dann das Handy und jetzt das Smartphone das Leben verändert. Jetzt stehe die Welt an der Schwelle zur vierten digitalen Revolution, sagte Berger-Chef Charles-Edouard Bouée am Donnerstag in München. Künstliche Intelligenz (KI) könne die heutige Vormacht digitaler Plattformen wie Google, Apple, Facebook oder Amazon zu Fall bringen. Ohne solche Vermittler könne jeder Einzelne mit KI bald selbst sein im Moment gebrauchtes Produkte oder die Dienstleistungen finden, ganz egal, wer sie wo anbiete.

KI sei komplett personalisiert, ignoriere Werbung und Spielereien und gebe dem Verbraucher wieder mehr Kontrolle, sagte Bouée. Wie weiland Microsoft oder Nokia wollten auch die heutigen Champions Google und Co. nicht ihr erfolgreiches Geschäftsmodell gefährden. Kleine Start-ups arbeiteten aber an KI-Lösungen. Wer zuerst ein Geschäftsmodell daraus mache, sei offen: „Die Champions von morgen sind noch nicht sichtbar“, sagte Bouée.

Mehr zu diesem Thema

Clips: Googles KI-Kamera in den USA erhältlich

Studie warnt vor Missbrauch künstlicher Intelligenz

Wie sich das iPhone 3GS im Jahr 2018 schlägt