Illegale Datennutzung: Millionenstrafe für Facebook

Spanische Datenschützer haben Facebook eine Strafe von 1,2 Millionen Euro aufgebrummt, weil der Konzern zu intransparent im Umgang mit gesammelten Userdaten sei.

In Spanien ist eine Geldstrafe gegen Facebook wegen des Sammelns von persönlichen Daten der Nutzer verhängt worden. Die für Datenschutz zuständige Behörde erklärte am Montag, Facebook habe Informationen wie Geschlecht, religiöse Einstellungen, persönlichen Geschmack oder Browsing-Daten gesammelt, ohne die Betroffenen darüber in Kenntnis zu setzen, wie diese Informationen genutzt werden sollten.

Unklare Regeln

Die Datenschutzpolitik des Unternehmens sei unklar formuliert, erklärte die Behörde. Zudem verwende Facebook die Datensätze für Werbezwecke, ohne die Nutzer explizit um Zustimmung zu bitten. Das verstoße gegen Gesetze. Facebook war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Auf Kritik bei der Datenschutzbehörde stieß, dass Facebook Informationen monatelang speicherte, nachdem die Nutzer ihre Konten bei dem sozialen Netzwerk gekündigt hatten. Ähnliche Ermittlungen seien auch in Belgien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden auf den Weg gebracht worden.

Die Strafe von 1,2 Millionen Euro ist ein Bruchteil des Quartalsgewinns von zuletzt etwa acht Milliarden Dollar und der Marktkapitalisierung von etwa 435 Milliarden Dollar.

Mehr zu diesem Thema

Erklärvideos: Facebook lehrt Nutzer, Daten zu schützen

Facebooks Werbeumsatz steigt, Verweildauer sinkt erstmals

Versicherungen gegen Kryptowährungsdiebstahl sind gefragt