Diese können den Hörer in traurige Stimmung versetzen, müssen aber nicht. Menschen mit hohem Einfühlungsvermögen und geringer emotionaler Stabilität profitieren laut Studie besonders von trauriger Musik.

© public domain

Apps
12/22/2019

Die besten Apps zum Musizieren unter dem Weihnachtsbaum

Zum Weihnachtsfest wird gerne auch musiziert. Mit ein paar digitalen Instrumenten aus der Hosentasche wird der Abend perfekt.

von Amir Farouk

Wenn sich die ganze Familie zum Weihnachtsfest versammelt, ist in der Regel für gute Stimmung gesorgt. Neben dem Auspacken von Geschenken, einem festlichen Essen und Plauderei bis zur Besinnungslosigkeit, wird da und dort auch gerne mal musiziert. Piano und Gitarre gehören hier für viele zu den Allzweckwaffen. Aber auch viele andere Instrumente passen gut zum Anlass.

Gerade sperrigere Instrumente wie etwa ein Violoncello oder gar der Konzertflügel lassen sich nicht unbedingt, wenn überhaupt, transportiert. Statt klobige Instrumente mitzuschleppen, bieten sich aber auch Apps als Alternative für die spontane Musikeinlage an. Je nach Entwickler gibt es hier gleich ganze Orchester zur Auswahl, die solo oder mit Unterstützung direkt über Smartphone und Tablet gespielt werden können.

Garage Band

Bereits ein Urgestein unter den Apps, ist Garage Band eine der umfangreichsten Anwendungen auf dem Markt, wenn es um Musikinstrumente geht. Von Apple selbst entwickelt, können mit Garage Band nicht nur einfach Instrumente gespielt werden. Theoretisch lassen hier ganze Songs und Stücke komponieren, aufnehmen, bearbeiten und exportieren.

Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um ein komplettes Aufnahmestudio. Zu den enthaltenen Instrumenten zählen Gitarre, Bass, Cello, Klavier oder auch Kontrabass. Außerdem können noch unzählige weitere Instrumente über ein integriertes Portal heruntergeladen werden.

Jedes Instrument kann einzeln bespielt werden. Gesteuert werden sie allesamt über den Touchscreen. Benötigen wir mehr als nur den rohen Sound, lassen sich unter anderem auch Loops erzeugen und einzeln abrufbare Soundeffekte einspielen.

Garage Band ist kostenlos für iOS erhältlich. Walk Band ist als kostenlose Alternative für Android erhältlich.

iBone

Ein Instrument, das gerade zu Weihnachten gerne zum Einsatz kommt, ist die Posaune. Obwohl nicht so sperrig wie beispielsweise ein Kontrabass, muss auch sie in einem Koffer transportiert werden, der alles andere als klein ist. An einen spontanen Einsatz der Posaune ist also eher nicht zu denken. Praktischerweise gibt es aber auch dieses Instrument im Hosentaschen-Format. Mit iBone bekommen wir eine vollwertige Posaune in App-Form zur Verfügung gestellt.

Bereits seit zehn Jahren im Store vertreten, gehört iBone mit ihrem Alter auch zu den Urgesteinen unter den Apps. iBone bedient sich gleich mehrerer Inputs, um den perfekten Ton zu erzeugen. Um überhaupt spielen zu können, kann entweder gepustet oder die Posaunen berührt werden. Die Tonlage lässt sich durch Wischen über den Touchscreen verändern. Um die Lautstärke zu ändern, muss das Smartphone einfach nur nach oben oder unten bewegt werden.

Wer keine Ahnung von der Posaune hat, kann sich auch vom roboBone führen lassen. Dazu wählen wir einfach aus der Bibliothek das passende Stück und spielen munter darauf los. RoboBone erzeugt dann trotz unseres falschen Inputs die richtigen Töne.

iBone ist um 3,19 Euro für iOS und Android erhältlich.

Perfect Piano

Selbstverständlich darf auch das Klavier nicht zum Musizieren fehlen. Als eines der beliebtesten Instrumente in unseren Breitengraden, ist es auch in vielen Wohnzimmern vertreten. Nichtsdestotrotz ist das Tasteninstrument nicht immer griffbereit. Perfect Piano bietet sich hier als praktische Alternative an. Die kostenlose App ist voll und ganz auf das Klavier fokussiert und liefert jede Menge Funktionen, um eine spontane Session so authentisch wie möglich zu gestalten.

Perfect Piano eignet sich dabei sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene. Im Standard-Modus erhalten wir eine Bildschirmfüllende Klaviertastatur, die beliebig verschoben werden kann. Größe und Ausmaß können dabei frei ausgewählt werden. Um den Bildschirm optimal nutzen zu können, ist beispielsweise auch ein Zweireihen-Modus einstellbar.

Haben wir mehrere Smartphones zur Hand, können diese zu einem großen Klavier zusammengelegt werden. Nebeneinander gereiht, kann dann eine ganze Klaviertastatur bespielt werden. Die insgesamt fünf unterstützten Programme ermöglichen neben dem Klavier auch das Spielen als Orgel, Music Box, Rhodes oder Synth. Für Anfänger ist außerdem ein Lernmodus enthalten, der mit heruntergeladenen Liedern bespielt werden kann.

Perfect Piano ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Guitar

Obwohl noch mit am kompaktesten, ist auch die äußerst beliebte Gitarre nicht immer griffbereit. Gismart Guitar bietet dafür eine schnelle und vor allem kompakte Alternative an. Die App ist sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene geeignet und vollständig über den Touchscreen bedienbar. Durch Streichen kann jede einzelne Saite zum Schwingen gebracht werden.

Ein verkürztes Griffbrett, dass je nach Bildschirmgröße variiert, ist ebenfalls bespielbar. In der App enthalten sind die akustische, elektrische, klassische und 12-saitige Gitarre.  Wer noch nicht ganz sattelfest an der Gitarre ist, kann sich bei den Akkorden von der App unterstützen lassen.

Guitar kann dabei sowohl flach auf dem Tisch als auch verkehrt in der Hand bedient werden. Ein eigener Modus für Links- und Rechtshänder erleichtert hier die Benutzung. 

Guitar ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Harmonica

Sicherlich nicht mehr so stark vertreten wie in früheren Zeiten, ist auch die Mundharmonika noch immer ein gern gesehenes Instrument. Dank ihrer Handlichkeit stellen Transport und Lagerung eher kein Problem dar. Zur Standardausstattung gehört das Instrument in den meisten Haushalten aber trotzdem nicht.

Die App Harmonica bietet hier schnellen und vor allem authentischen Ersatz. Die App spiegelt eine echte diatonische Mundharmonika mit zehn Löchern. Theoretisch kann das Smartphone dabei sogar in den Mund genommen und direkt gespielt werden.

Wer das eigene Gerät nicht vollsabbern möchte, kann die App aber auch ganz normal über Touchtasten bedienen. Die Optionen „Draw“, „Bend“ und „Chord“ ermöglichen hier sämtliche Tonarten. Die einzelnen Löcher können ebenfalls über Touchgesten angesteuert werden. 

Harmonica ist um 1,29 Euro für iOS erhältlich. Harmonica Tab Pro ist kostenlos für Android erhältlich.

Fazit

Wer ein Smartphone zur Hand hat, braucht sich an Weihnachten keine Sorgen um die musikalische Untermalung machen. Mit Garage Band können iOS-Nutzer ein ganzes Orchester auffahren. Dank Perfect Piano und Guitar sind die Klassiker unter den Instrumenten mit an Bord. Und auch die etwas in die Jahre gekommene Mundharmonika lässt sich durch Harmonica und ihrer einfachen Bedienung mühelos in das Weihnachtsorchester integrieren.