Apps
15.01.2018

Google vergleicht Selfies mit Kunstwerken

In Googles "Arts and Culture"-App kann man Selfies schießen, die durch Gesichtserkennung mit historischen Kunstwerken verglichen werden. Die App-Downloads steigen nun rasant.

Vormals eine eher weniger beachtete App für Kunstliebhaber, nun plötzlich ein trendiges Werkzeug für Social-Media-Postings. Eine neue Funktion lässt die Downloads von Googles "Arts and Culture"-App rasant in die Höhe schnellen. Mit der App kann man nun nämlich unter dem Punkt "Ist dein Porträt in einem Museum?" ein Selfie schießen. Googles Gesichtserkennungs-Software vergleicht das eigene Antlitz daraufhin mit berühmten Kunstwerken und spuckt verblüffend zutreffende Resultate aus.

Wie Gizmodo berichtet, werden Gesichter durch die Google-Software für bessere Vergleichbarkeit neu ausgerichtet und dann mit einer Datenbank von über 70.000 Porträts in historischen Kunstwerken abgeglichen. Was dabei herauskommt, kann man derzeit vermehrt in Social-Network-Postings beobachten. Auch Prominente, etwa "Silicon Valley"-Darsteller Kumail Nanjiani, haben die Funktion bereits ausprobiert. Wie Recode berichtet, hat die "Arts and Culture"-App durch die neue Funktion die erste Position in den US-Charts für kostenlose Apps erklommen.

Die Selfie-Funktion der App ist laut Play Store in "ausgewählten Regionen" verfügbar. Eine Nachfrage bei Google ergab, das damit lediglich die USA gemeint sind. Bei der Selfie-Funktion handle es sich um ein Experiment von Google Arts and Culture. Ein ähnliches Experiment namens "X Degrees of Separation" stehe auch im deutschsprachigen Raum als Desktop-Anwendung zur Verfügung.