B2B
07.02.2014

Actioncam-Hersteller GoPro will an die Börse

Der für seine „Hero“-Actionkameras bekannte kalifornische Hersteller GoPro wagt den Schritt an die Börse, wie am Freitag bekannt wurde.

GoPro habe am Freitag den nötigen Börsenprospekt bei der Aufsichtsbehörde SEC eingereicht, erklärte GoPro in einer knappen Mitteilung. Der Börsengang solle starten, wenn die SEC das Dokument durchgesehen habe.

Die Hero-Kameras erfreuen sich besonders unter Sportlern großer Beliebtheit. Die kleinen, robusten Geräte lassen sich beispielsweise an Helmen befestigen und nehmen Videos oder Fotos in voller Fahrt auf.

Einzelheiten zum Börsengang sind bislang unbekannt. GoPro nutzt eine Regelung, nach der junge Firmen ihren Börsenprospekt im Geheimen vorlegen können. Das erlaubt es, mögliche Ungereimtheiten im Vorfeld einer Veröffentlichung mit der Börsenaufsicht zu klären. Auch Twitter war bei seinem Börsengang im vergangenen Jahr diesen Weg gegangen. Das Dokument enthält unter anderem Geschäftszahlen und Eigentumsverhältnisse.