B2B
05.06.2013

Älteren iPhones und iPads droht US-Blockade

Samsung erringt einen Etappensieg im Patentkrieg gegen Apple. Wegen eines Funk-Patents will die US-Handelskommission ITC ein Importverbot für das iPhone 4 und ältere Smartphone-Modelle sowie das iPad der ersten und zweiten Generation. Apple kann nun Einspruch einlegen.

Bestimmte iPhone-Handys und iPad-Computer könnten vielleicht vom US-Markt verbannt werden. Denn Samsung hat im Patentkrieg gegen Apple einen Etappensieg errungen. Die US-Handelskommission ITC sieht ein Patent der Südkoreaner durch ältere Apple-Produkte verletzt und will deshalb die Einfuhr ins Land verbieten, wie sie am späten Dienstag (Ortszeit) in Washington erklärte. Die Geräte werden in China hergestellt.

Es handelt sich um das iPhone 3, iPhone 3GS und iPhone 4 sowie um das iPad und iPad 2 jeweils mit Mobilfunk-Anbindung. Betroffen sind ausschließlich Geräte, die über den großen amerikanischen Mobilfunk-Betreiber AT&T vertrieben wurden. Dieser war früher der Exklusivpartner von Apple in den Vereinigten Staaten. Die Geräte werden teils noch als günstige Einstiegsmodelle verkauft.

Die aktuellen Typen und damit die wahren Geldbringer von Apple sind nicht betroffen, also das iPhone 4S und das iPhone 5 sowie die neueren iPads mit dem hochauflösenden sogenannten Retina-Display. Das Einfuhrverbot tritt auch noch nicht in Kraft. Präsident Barack Obama hat 60 Tage Zeit, es zu kippen. Zudem kann Apple dagegen vorgehen. Die Aktie fiel nachbörslich um ein knappes Prozent.

Mehr zum Thema

  • Obama geht gegen "Patent-Trolle" vor
  • YouTube-App: Microsoft und Google einigen sich
  • Microsoft gewinnt Xbox-Patentstreit