Auseinandersetzung
04/27/2012

Android-Streit: Ex-Sun-CEO widerspricht Oracle

"Für die Nutzung von Java keine Lizenzgebühren fällig"

In der Auseinandersetzung zwischen Google und Oracle um die Nutzung von nicht lizenzierten Java-Technologien für Android ist nun der ehemalige Sun-Chef Jonathan Schwartz vor Gericht befragt worden. Wie Cnet berichtet, widersprach Schwartz der Argumentation von Oracle, Google hätte Lizenzgebühren für Java zahlen müssen. So lange Google deren Implementationen nicht unter der Marke "Java" verkauft hätten, seien Lizenzgebühren für Sun kein Thema gewesen, so Schwartz.

Der ehemalige Sun-Chef hatte seinen Posten mit der Übernahme der Firma durch Oracle zurückgelegt. Er gilt als langjähriger Freund von Eric Schmidt, wiewohl er vor Gericht auch zugab, dass der Alleingang von Google bei Android auf wenig Gegenliebe bei ihm und Sun gestoßen war. Gleichzeitig sei man aber auch froh gewesen, dass Google mit Android an die Open Source Java-Umgebung andockte und nicht etwa auf Microsoft-Technologien setzte.

Vor Schwartz hatten bereits Eric Schmidt und

vor Gericht ausgesagt und die Vorgangsweise von Google bei Android
.

Mehr zum Thema

  • Eric Schmidt verteidigt Android vor Gericht
  • Android-Prozess: Larry Page im Zeugenstand
  • Android-Prozess: Keine Annäherung in Sicht
  • Oracle wirft Google bewussten Ideenklau vor