Facebook sperrte Hunderte Fake-Accounts

© APA - Austria Presse Agentur

B2B
08/28/2020

Apple: Facebook darf in seiner App nicht die Wahrheit sagen

Informationen darüber, wie viel Apple an App-Käufen verdient, würden gegen die App-Store-Richtlinien verstoßen.

Facebook testet derzeit eine neue Funktion, die es Veranstaltern ermöglicht, direkt über die Facebook-App Event-Tickets zu verkaufen. Wenn es nach der Social-Media-Plattform geht, sollte dafür der eigene Bezahldienst Facebook Pay eingesetzt werden und die Veranstalter sollen die gesamten Einnahmen erhalten. Das widerspricht aber den Richtlinien von Apples App Store.

Die besagen, dass alle In-App-Käufe über Apple getätigt werden. Dabei müssen 30 Prozent der Einnahmen an das Unternehmen abgetreten werden. Das stößt derzeit auf massive Kritik. So wehrte sich Fortnite-Entwickler Epic Games gegen die Abgabe und das Spiel wurde umgehend aus dem App Store verbannt.

30-Prozent-Abgabe

Facebook wollte in seiner App darauf aufmerksam machen. Möchte man ein Ticket kaufen, hätte dort „Apple nimmt 30 Prozent dieses Kaufs ein“ stehen sollen. Doch das Unternehmen erkannte hier einen Verstoß gegen die Store-Richtlinien. Diese besagen, dass Entwickler keine Informationen anzeigen dürfen, die für Nutzer "irrelevant" sind. Die Ticket-Kauf-Funktion wurde nun ohne den Zusatz veröffentlicht.

„Wir sollten jetzt mehr denn je die Möglichkeit haben, Leuten zu erklären, wo das Geld, das sie kleinen Unternehmen bezahlen, eigentlich hinfließt“, hieß es in einem Statement von Facebook. Eigentlich hätte das Social-Media-Unternehmen Apple gebeten, in diesem Fall ganz auf die 30-Prozent-Abgabe zu verzichten, sagte das Unternehmen gegenüber Reuters. Apple habe dies abgelehnt, so Facebook.

Google Play Store umgehen

Android Nutzer hätten eine ähnliche Meldung erhalten sollen. In Ländern, in denen Facebook Pay verfügbar ist, kann Facebook diesen Dienst nutzen und so die Abgabe an den Google Play Store, der ebenfalls 30 Prozent einbehält, umgehen. Hier wollte man die Information einblenden, dass Facebook keinen Anteil der Einnahmen erhält.

Laut Reuters fehlt aber auch diese Information. Anders als bei Apple-Geräten können Apps bei Android auch aus anderen Quellen neben dem Google Play Store geladen werden und umgehen so die Abgabe.

Kritik an Apple nimmt zu

Facebook gibt an, anderweitig in ihrer App über die 30-Prozent-Abgabe zu informieren zu wollen. Wie das allerdings funktionieren soll, obwohl Apple das klar verbietet, hat Facebook nicht mitgeteilt. Wie The Verge berichtet, verbietet Apple auch anderen Unternehmen wie Netflix und Spotify, Nutzer darüber aufzuklären, dass sie Zahlungen auch über den Computer tätigen könnten. Spotify hat Apple ebenfalls kritisiert. Das schwedische Unternehmen hat Beschwerde eingereicht, die von der EU-Kommission geprüft wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.