© Apple

B2B
01/03/2013

Apple mit Klage gegen Amazon abgeblitzt

Die Verwendung des Begriffs "Appstore for Android" durch Amazon sei keine irreführende Werbung, da man den iOS-Store nicht mit einer Plattform für Android verwechseln könnte. Das entschied ein US-Gericht am Mittwoch. Dennoch geht Apple weiter gegen Amazon vor und klagt nun sein Markenrecht ein.

Eine US-Richterin hat eine Klage von Apple gegen den Gebrauch des Namens App Store durch Amazon zurückgewiesen. Apple habe nicht darlegen können, warum die Verwendung dieser Bezeichnung durch das Online-Kaufhaus eine irreführende Werbung darstelle, urteilte Bezirksrichterin Phyllis Hamilton im kalifornischen Oakland am Mittwoch.

Nur für Android
Der Nutzer erhalte nicht den Eindruck, dass es sich bei dem Angebot von Amazon um einen Apple-Service handele. Beim App Store von Apple handelt es sich um eine Verkaufsplattform für Computerprogramme mit dem Betriebssystem iOS. Amazon richtet sich an Geräte mit Android-Software. Eine Apple-Sprecherin wollte zu der Richterentscheidung keine Stellung nehmen. Amazon war zunächst nicht erreichbar.

Markenrechtliche Probleme
Diese Entscheidung betrifft jedoch bislang nur einen von insgesamt sechs Teilen der Klage gegen Amazons "Appstore for Android". Nun soll entschieden werden, ob der Name die Markenrechte von App Store, einer von Apple eingetragenen Marke, verletzt. Da die Richterin allerdings bereits jetzt die Klage wegen irreführender Werbung abwies, sei eine Entscheidung gegen Amazon laut Experten unwahrscheinlich. Die Verhandlung findet im August statt.

Amazon und Apple stehen sich in einem immer intensiver werdenden Wettbewerb gegenüber. Das Tablet Kindle gehört zu den stärksten Rivalen des iPad von Apple, das den Markt weiterhin dominiert.

Mehr zum Thema

  • App Store-Streit: Apple-Klage vor Abweisung
  • Patentkriege könnten 2013 weniger werden
  • Amazon verkauft Kindle-Geräte bei Media-Saturn
  • EU-Kommission lockert E-Book-Preise