Vodafone-Kunden werden in großem Maße überwacht

© Reuters/DANISH SIDDIQUI

Rückzug
01/27/2014

AT&T beendet Spekulationen um Vodafone-Kauf

Im nächsten halben Jahr will der US-Telekomkonzern AT&T keine Übernahme anstreben. Wenn sich ein Konkurrent um Vodafone bemüht, könnte sich das aber ändern.

AT&T zeigt Vodafone die kalte Schulter. Nach monatelangen Spekulationen über ein Interesse des zweitgrößten US-Mobilfunkanbieters an dem britischen Rivalen erklärte AT&T am Montag, in den kommenden sechs Monaten keine Übernahme anzustreben.

Allerdings könnten die Amerikaner noch ein Angebot vorlegen, wenn das Vodafone-Direktorium damit einverstanden sei oder ein Konkurrent ein Gebot vorlege, heißt es in der Mitteilung an die Londoner Börse weiter. Dort rutschte der Vodafone-Kurs fast sieben Prozent ab. AT&T-Chef Randall Stephenson hatte die Spekulationen ausgelöst, als er über große Investitionsmöglichkeiten im europäischen Breitband-Geschäft sprach.

Anstehende Scheidung von Verizon

Vodafone selbst trennt sich von seiner Beteiligung an dem US-Gemeinschaftsunternehmen Verizon Wireless und bekommt von seinem Partner Verizon dafür 130 Mrd. Dollar (95 Mrd. Euro).

Unter Analysten und in der Finanzbranche waren Überlegungen laut geworden, die im Februar anstehende Scheidung in den USA öffne Möglichkeiten für eine Vodafone-Übernahme. Vodafone Deutschland hatte allerdings bereits im November betont, der Mutterkonzern sehe sich mit seiner prall gefüllten Kasse eher als Jäger denn als Gejagter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.